From Dublin to Paris to Montpellier Travel diary week 2 (25.4. – 6.5.18)

From Dublin to Paris to Montpellier

Travel diary week 2

Dublin:

I love Ireland! I fell in love with Ireland a loooong time ago on a family vacation. I then decided to move to Dublin in 2008, I was 18 and worked as an Au-pair with a lovely Irish family. Later, in 2010 I moved back again and completed a short internship for university. I worked at the Hilton Dublin Airport and realized one more time how much I love this country, the Irish people and the city Dublin. So, since I talk a lot about the different shades of Irish green, the friendly people, the sheep on the road and the delicious Guinness, it was clear that Ireland needs to be on the list for the Worldtrip2018. So, we arrived early, took the Airlink bus into the city (7 EUR one way or 12 EUR return) and it takes you into the city in less than 1 hour, depending on the traffic of course. We were not able to check-in into our Hostel right away but that was fine as we went to get some light lunch, explored the city and then took a quick nap when we were back and got our 2 beds in the 16-bed dorm at 2 PM. Side Note: Hostels are fine, and I really like to see and hear the stories from other hostel guests, but never ever will I book a 16-bed dorm. Simply because of 32 smelly feet…hahahaa

 

We took another Sandeman free walking tour and the Irish guy Ciaran was great to explain many things I personally also still didn’t know even though I lived here for a while. We went to see my old friend (I love you Dee) and the family I used to live with (I love you too guys)! And we did my beloved cliff walk in Howth, that is really something that came up over the years because back in 2008 no tourists would know about this beautiful walk, but now all the tour operators offer tours to Howth. Honestly, don’t pay for a tour to Howth, take the Bus 31a (to Howth Summit) or the Dart (to Howth) and walk the cliff walk yourself. I recommend taking the bus because the Howth Summit is also a pub with a more attractive price for a Guinness and it will boost you for the walk. It really is a walk, not a hike, but so beautiful and once you get down to the fisherman’s village Howth, you can enjoy delicious Fish & Chips on one of the pubs.

We rented a car form Dublin airport to drive down south towards Killarney and later Galway. Another side note: Never ever rent with Hotwire again, if you are outside the states. My ridiculous cheap online deal turned out to be almost 5-times more when we got to the Europcar counter. (One more side note: Europcar’s customer service cannot be recommended in this blog…hahahaa) Anyways, you only live once and I wanted to show Luis the greenest part of the island I know. Down we drove, had a great hostel in Killarney for 2 nights, saw beautiful sunsets, did some great hikes around Muckross house and drove through the Gap of Dunleo. That is another recommendation: Drive up to the Ladies View, take a risk and drive through those little narrow streets towards the Gap, you will be rewarded with breathtaking views!

We then drove to see the Cliffs of Moher, another thing that I remembered less touristy 10 years ago, but fine…. Still amazing to see those high cliffs. Here we go, another side note: If there is a lot of traffic to get on to the parking because the busses full of Chinese tourist take too long, let the others out first. You pay per person and nobody ever checks the tickets at this place. You then will only pay for the driver of the car instead for all the people who are in your party. It is 6 EUR each, so well worth as you can have more pints in the pub then 😊

DCIM100GOPROGOPR9876.JPG

We also drove up to Connemara National Park. Now, this really is a hike, and I loved every second of it. We were surprised by another great Irish weather day = no rain and sunshine 😊 and took our time (about 2,5 hours in total) to get up, enjoyed some sandwich lunch and made our way down after.

The night we spend driving and half way sleeping in the car as we had an 6 AM flight to Paris on Tuesday, 1st of May. Sleeping in a Renault Clio works great 😊

 

Paris:

Another early flight, which required a short nap when we arrived at the hotel (we are not getting younger and people who know me know, I never take naps), but first things first: We flew to Paris Beauvais on another Ryanair flight (please imagine the voice you hear on a Ryanair flight with the strong Irish accent ‘You have just arrived on another on time Ryanair flight’ and then the trumpet…hahahaa, I love it). The flight was not expensive, but also not a Ryanair deal. We arrived in Paris Beauvais, never heard of it but that is already normal for a Ryanair flight. Small airport, 2 luggage belts only (2 more than the airport on Great Exuma – Bahamas, I will write about that amazing trip soon), very friendly border control, I mean really friendly, not the well-known French way which surprised me a lot and only one bus into the city center. Okay, paying 17 EUR each for one way does not feel nice, but it was the only way to reach the destination. The destination was an invitation I still had to one of the Hilton Hotels in Paris. At this point: Special thanks to my Antwerp team who gave me the empowerment to complete my work as a Manager the way I did as it led to receiving a compliment letter from one of my guests which was send to the CEO and European Vice president of Hilton Worldwide. OMG, I was beyond excited when that happened in 2016. Now I got to enjoy a stay at the Hilton Paris La Defense for free. It is a beautiful hotel, great staff and really good breakfast. The location was great, too. After the mentioned nap, we explored, walked around and ticked some Parisian sights off our list. A Paris Metro ticket is needed as we all know how big cities can be, specially Paris and it comes just handy to hop on the next Metro whenever you like.

We continued Wednesday morning with another Sandeman free walking tour and a visit to the PSG stadium. I enjoyed a Nutella crepes under the Eifel Tower 😊 Later that day we took an overnight bus from Paris Gallieni (easy to access with the Metro) for only 29 EUR each to Montpellier.

Montpellier:

Overnight bus….hmmmm….Good, it saves you money on accommodation and of course you would expect that other passengers respect others. Bad, well it was not the case for this young guy who decided to sleep half on my lap. After several hits on the head he finally moved, but also my anger lever moved….ONLY UP as he kept turning towards me every 5 minutes. Anyways, Luis and I switched seats and I was able to get some sleep. THANK god for a caring boyfriend 😊 We arrived in Montpellier at 11 AM and found our way to the Airbnb tram station pretty quick and easy. The host was wonderful and picked us up from there…We decided to get some rest after the first 2 weeks and 4 visited countries, so we picked a location, far off from any high life, with no WiFi and a short 2-minute walk to the beach. The small village called Maugion is a town for retired people, that’s what it looked like as everyone was playing cards and boccia in a very calm and relaxing environment.

We walked a lot, explored the area, enjoyed great morning workouts at the beach, ate some delicious sea food and simply recharged for our next adventure. We also took the tram back to Montpellier one day and were positively surprised by the city. It offers a lot of retail stores and many great café and restaurants. The day we picked was great, there was a flea market, many musicians & street entertainers and just a great positive vibe in the city.DCIM101GOPROGOPR0169.JPG

 

 

We now take the bus to country number 5: Spain!

***********************************************************************************

Von Dublin nach Paris nach Montpellier

Reisetagebuch Woche 2 (25.4 – 6.5)

Dublin:

Ich liebe Irland! Schuld ist wahrscheinlich mein Papa (DANKE Papi) denn wegen ihm haben wir damals den ersten Familienurlaub nach Irland gemacht und meine Liebe ist entflammt. 2008 bin ich dann nach Dublin gezogen um als Au-pair 1 Jahr lang in einer großartigen Irischen Familie zu arbeiten und mich um die Kids und den Haushalt zu kümmern. Ich bin dann 2010 wieder zurückgekehrt um ein kurzes Praktikum zu absolvieren. Ich habe erneut gemerkt wie toll dieses Land & seine Leute sind. Da ich also viel über das Irische Grün, das freundliche Volk, die Schafe auf den Straßen und das leckere Guinness gesprochen habe, war klar, dass Irland mit auf die Liste für die Reise2018 muss. Wir kommen also morgens mit dem Flieger aus Edinburgh an, haben den Airlink Bus in die Stadt genommen (7 EUR pro Fahrt pro Person und 12 EUR, wenn ihr wisst, dass ihr eh zum Flughafen zurück müsst, also Return ticket). Der Bus bringt euch in ca. 1 Stunde an die O’Connell Street, dem Mittelpunkt der Innenstadt. Da Dublin eine Großstadt ist, hängt die Länge der Fahrt ein bisschen vom Verkehr ab.

Wir konnten noch nicht in unser Hostel einchecken, aber haben die Zeit bis 14 Uhr gut überbrückt, nämlich mit Mittagessen und dem ersten Guinness in der Templebar 😊 Nach c/i haben wir erstmal ein kleines Nickerchen gemacht (man wird halt nicht jünger – und zur unserer Überraschung war keiner von den anderen 14 Hostelgästen da, also Ruhe pur) So nebenbei: Das war das erste uns das letzte Mal, dass wir ein 16- Bett Zimmer gebucht haben…Man hat das nach Käsefüße gestunken und nein, es waren nicht meine!

Wir haben eine weitere kostenlose Tour gemacht mit der gleichen Firma wie in Liverpool und Edinburgh. Diesmal hat uns Ciaran, ein echter Dubliner, alles über die Geschichte von Dublin, die besten Pubs und Co erzählt. Es gab so viele Dinge, die ich noch nicht wusste, also diese Sandemans Touren sind echt super. Abends haben wir meine gute Freundin Dee getroffen und bei ein paar Guinness Fußball geguckt 😊 Meine Gastfamilie haben wir auch getroffen und ich muss leider gestehen, dass alle 3 Mädels mittlerweile grösser sind als ich…haha. Meinen geliebten Cliffwalk haben wir auch gemacht. Zu der Zeit wo ich in Dublin wohnte, wurde der Cliffwalk ausschließlich von Einheimischen genutzt. Mittlerweile bieten sämtliche Tour Operator Tagesausflüge nach Howth in Kombination mit dem Cliffwalk an. Ich kann euch sagen: Bucht diese Tour nicht. Ihr könnt bequem mit der Dart (dem Zug) oder dem Bus (31a) nach Howth fahren und alles selber erkunden. Ich bevorzuge den Bus, da man mehr von den kleinen Vororten sieht und man direkt zum Howth Summit gebracht wird, also dem höchsten Punkt von dem kleinen Berg. Der Zug bringt euch in Fischerdorf Howth und von dort läuft man den Cliffwalk hoch und dann eben wieder runter. Am Howth Summit kann man sich dagegen erstmal mit einem leckeren Guinness stärken (der Preis liegt übrigens bei nur 4,70 EUR anstatt 6,60 EUR in Templebar) und dann den Cliffwalk runter laufen. Unten angekommen sollte man natürlich den Energiehaushalt wieder auffrischen mit leckeren Fish & Chips und noch mehr Guinness. Feste Turnschuhe reichen für den Weg aus. Howth ist wirklich ein süßes Fischerdörfchen, mit Ausstellern, Eiswagen, Spielplätzen für Kinder und den Seerobben im Hafen (Naja, ich persönlich finde den Anblick eher traurig, da die armen Dinger zwischen dem Öl von den Booten ihre dicken Glupschaugen rausstrecken um von den Touristen gefüttert zu werden, aber naja).

Vom Dublin Flughafen haben wir uns dann für die restliche Zeit in Irland ein Auto gemietet. Wieder nebenbei: Ich werde nie wieder über Hotwire.com buchen. Ich dachte ich habe den super Preis geschossen, wurde dann aber ziemlich schnell auf den Boden der Tatschen geschleudert, da der Preis ohne Versicherung war und die in Irland Pflicht ist – angeblich wären es nur 4 Länder auf der Welt und Irland ist eins davon (Da fällt mir ein, dass ich das noch nachgucken wollte). Naja, man lebt nur einmal und der Süden von Irland ist halt einfach am schönsten, wenn man stoppen kann wo man will…Also, kurz aufreget (Der Kundenservice von Europcar kann in diesem Blog nicht empfohlen werden), Preis (der fast 10-mal so viel war…ohoh Reisekasse) bezahlt und los ging der Roadtrip.

Wir hatten wunderbares Glück mit dem Wetter, ein paar kurze irische Schauer, aber danach wieder strahlender Sonnenschein…Achja, kalt war es schon, aber noch auszuhalten.

Wir haben unseren Weg nach Killarney gemacht, haben 2 Nächte in einem echt netten Hostel verbracht, tolle Sonnenuntergänge gesehen, ein paar mehr Guinness gehabt und meine schönste Erinnerung vom ersten Familienurlaub erneut erlebt: Ladies View und Gap of Dunloe. Oh Mann, diese beiden Fleckchen Erde sind einfach unbeschreiblich schön. Wir also mit dem Mietwagen in den Killarney National Park und hoch zur Ladies View. Von hier aus kann man über 2 Seen ins Tal schauen und neben einer kleinen Touristenfalle dem Ladies View Café, kann man toll die Gegend zu Fuß erkunden. Damals bin ich mit der Familie das Gap of Dunloe hochgehlaufen, naja, halb jedenfalls, denn dann ist Papa zurück und hat das Auto geholt, wir hatten nämlich andere Autos auf der asphaltierten Straße gesehen. Dieses Mal haben Luis und ich uns gedacht, das wird schon und das Auto war ja teuer genug, also musste es auch genutzt werden 😊 Also ab von der Ladies View zum Gap (2 Berge weiter) obwohl die Rezeptionstante vom Hostel noch gesagt hat: Also eigentlich darf man es nicht mehr fahren, die Stadt hat es für normale Autos vor ein paar Jahren gesperrt, aber wenn ihr Autos seht, fahrt einfach, ihr könnt ja zur Not umdrehen. Schon vorweg: Ich bin natürlich gefahren…hahaha 😊 Das haben wir Wussis im Blut….Achso, daher auch übrigens mein Blog Name…Ich bin eine von den Wussis (Spitzname geformt aus unserem Nachnamen). Also ab durch die schmalen asphaltierten Straßen, die dann nach ein paar Minuten zu mehr Schlaglöchern als Asphalt wurden und noch ein paar Minuten später dann zum Schotterweg der gerade breit genug für unseren Renault Clio war….Luis hat mich nach der ersten scharfen Kurve nur erschrocken angeguckt und dann gesagt wie gut er es doch hat mit einer Deutschen zusammen zu sein; wir haben keinen Schiss und können Autofahren…haha. Belohnt wurden wir mir einer tollen Sicht über Das Gap.

2 Tage später ging es dann nach Galway, da es gerade sonnig war, haben wir uns gedacht sofort zu den Cliffs zu fahren. Ein weiterer Fleck der Erde der unheimlich schön ist, allerdings vor 10 Jahren auch noch weniger überlaufen. Mein Tipp: Wenn ihr mit mehreren Leuten im Auto seid und es Rückstau gibt um auf den Parkplatz zu fahren (das liegt wahrscheinlich an den vielen chinesischen Touristen die ein bisschen länger brauchen um aus dem Bus auszusteigen), lasst alle aussteigen und fahrt alleine auf den Parkplatz. Ihr zahlt nämlich Parken & „Eintritt“ zu den Cliffs pro Person (6 EUR) und absolut niemand checkt hier je die Tickets, wenn doch, könnt ihr am Eingang dann eins kaufen….Gibt ja auch Leute, die zu Fuß zu den Klippen laufen 😉 Wenn ihr aber nur einmal anstatt 5-mal bezahlt, könnt ihr hinterher in Galway mehr Guinness trinken. Das haben wir natürlich zu spät gecheckt, aber wir haben auch gemogelt und gesagt wir wären Studenten (hihi…..ganz so alt sehen wir also doch nicht aus) 3 EUR gespart, fast 1 Guinness.

DCIM100GOPROGOPR9876.JPG

Am nächsten Morgen sind wir auch noch in den Connemara National Park gefahren. Wow, was eine tolle Wanderung, anstrengend wie Hulle, aber nach 1,5 Stunden raufklettern wurden wir mit einer atemberaubenden Sicht belohnt, siehe Fotos. Die letzte Nacht in Irland haben wir dann im Auto geschlafen, aber ihr wisst ja bereits, das Ding war sauteuer und musste ja dann auch voll ausgenutzt werden. Außerdem hatten wir eh einen Flug um 6 Uhr morgens, eine Unterkunft hätte sich also eh nicht gelohnt.

 

Paris:

Wie gesagt, früher Vogel uns so. Im Hotel angekommen hat uns auch das böse Nickerchen wieder umgarnt. Wir sind übrigens wieder mit Ryanair geflogen….Nach Paris Beauvais, noch nie vorher gehört, aber das haben ja die Ryanair Flüge so an sich. In den meisten Fällen hat man auch eine gute Anbindung zur Stadt. In diesem Falle war sie auch gut, nur teuer mit 17 EUR pro Person für die einfache Strecke. Der Flughafen ist pupsklein, 2 Gepäckbände (immerhin 2 mehr als der Flughafen von Great Exuma – Bahamas, ich werde hoffentlich bald Zeit haben über diesen wundervollen Urlaub zu schreiben) und ganz nette Passkontrollmitarbeiter. Das ist keine Ironie, der kleine freundliche Franzose war ganz begeistert von uns und fand es klasse, dass wir mit dem Rucksack reisen. Von dort ging es dann in die Stadt und mit der Metro weiter zu unserem Hotel. Ja, HOTEL 😊 Unser Ziel war nämlich das Hilton La Defense wo wir eine Nacht umsonst übernachten durften. Ich habe damit meine Einladung eingelöst, die ich 2016 bekommen habe. Ich habe einem Hotelgast in Antwerpen geholfen (Kurzfassung: Sie (Amerikanerin): IPad am Flughafen Stuttgart vergessen, Zoll/Post/UPS darfs nicht verschicken wegen Batterie, Ich: Mitfahrgelegenheit für die Strecke + IPad Abholung am Flughafen organisiert), sodass die Dame einen Brief an den obersten weltweiten Hilton Chef und an den Europäischen Vorstand geschickt hat indem sie mich gelobt hat. Stolz wie Bolle und zackt heute umsonst in Paris übernachtet…Juhu, die Reisekasse lacht 😊

Alle Sehenswürdigkeiten und eine weitere kostenfreie Tour mitgenommen, Crêpes unterm Eifelturm gegessen und das Stadion gesehen. Abends haben wir dann von Paris Gallieni (super Metroanbindung) einen Nachtbus nach Montpellier genommen.

Montpellier:

Hmmm…Nachtbus, tolle Sache, weil man für die Nacht keine Unterkunft bezahlen muss. Nicht so cool, wenn ein kleiner französischerer Teenager sich danebenbenehmen muss. Wir hatten schön die letzte Reihe zu dritt und somit je einen freien Platz zwischen uns. „Richtig gut“ dachte ich mir und hab genau die Mitte genommen, Beine ausstrecken und schlafen. Joa, hat er sich auch gedacht und meinte er könnte quasi fast auf meinem Schoss pennen. Nach ein paar zarten Hieben auf den Hinterkopf, hat er es gerafft, hat sich kleingerollt und 10 Minuten später war er dann quasi wieder bei mir und meine Wut schon ordentlich erhitzt. Naja Luis und ich haben dann getauscht und ich konnte etwas schlafen. Bei Luis hat der Typ sich nämlich komischerweise nicht angekuschelt. Um 11 Uhr sind wir in Montpellier angekommen und haben uns unseren Weg von dem Busbahnhof zum Airbnb gesucht. Der Eigentümer war so nett und hat uns von der Tramhaltestelle abgeholt. Wir haben nämlich ein kleines Örtchen am Wasser ausgesucht. Maugion heißt es. Hier messen sich die Rentner im Kartenspielen in Boccia 😊 Super ruhig, kein Highlife, keine Sehenswürdigkeiten…Nur wir und nichts tun. Nach den ersten 2 Wochen uns 4 Ländern haben wir uns gedacht, 4 Tage Pause ist auch ganz gut…Wir haben ja Zeit.

Die nächsten Tage haben wir also ganz entspannt, morgens am Strand Sport gemacht, lecker gegessen und getrunken und die Batterie für das nächste Abenteuer aufgeladen. Achso, wir waren auch einen Tag in Montpellier in der Stadt und waren positiv überrascht. Montpellier ist die 7. größte Stadt von Frankreich und echt was los dort. Wir waren an einem Samstag dort und es alle Einkaufläden hatten draußen Stände aufgebaut und es gab einen Flohmarkt in der Altstadt. Viele Restaurants und Cafés und unheimlich viele Straßen Künstler.

DCIM101GOPROGOPR0169.JPG

Nun geht es mit dem Bus ins 5te Land: Spanien!

 

 

 

 

 

One Comment on “From Dublin to Paris to Montpellier Travel diary week 2 (25.4. – 6.5.18)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: