Barcelona – 6 days, living with locals & exploring the city

Travel diary week 3 (6.5 – 12.5.2018)

We arrived to Barcelona Bus station after a short ride from Montpellier. It was sunny, the city was pumping, and we were picked up by Luis’ Cousin Sara and her husband Jose…What else do you need to start a great city trip? Nothing!

We move into our camp for the next nights and we haven’t even thought about how long we are going to stay in Barcelona or where to go next…Its such a relaxing feeling, but also scary at the same time because you don’t know what is going to happen next. Well, we cut that feeling on our 3rd day in Barcelona which we fully spend planning the next 4-5 weeks. After an overwhelming start of what to sort, see, book etc. we straightened things out and planned our time until the end of May. Yes, done 😊 I can tell you this full-time thing is not easy. Who says it is….is lying or has everything preplanned already.

Back to Barca…Sarita, Luis’ Cousin, made some Peruvian food when we arrived, yummy Aji de Gallina 😊 and we talked and had a few beers. They are really nice and so kind to let us stay at their apartment (yeah traveling bank). They live super central so the next morning Sara showed us the metro station, bakery for breakfast etc. Off we go to another Sandemans free walking tour. This one was by far the best. Sibylle aka ‘Billy’ an Irish young woman who was born in Spain but raised in Dublin and she lives in Barcelona since 15 years. She explained all about Catalunya, the cities history, best tapas bar and even send out a PDF with recommendations on restaurant, bars and places to visit, how to get around etc. Getting around it pretty simple (If you would like to receive that one, just drop me an email). Like all other metropolitan cities, Barcelona has a very good metro and train system as well as busses. A 10 ride card will cost you 10,20 EUR. Don’t try to cheat and only validate 1 ride and pass through with the 2 of you because you might get off on a station where you also need your ticket to exit…hahaa….Most of the exits are normal gates where you don’t need to have your ticket. Also, 10,20 EUR for 10 rides is nothing so we shouldn’t try to save even more money 😉 Oh and if you need to switch to a bus and you do that within 1 hour, it is still counting as the same ride, so you don’t have to pay again.

Again, we walked a lot and checked all the famous sights of our bucket list. La Sargada Familia, Las Ramblas, the harbor and the beach ‘Barceloneta’, Tibidado, Montjuic, Parc Guell, La Casa Mila & Battlo.

One of our highlights was the little Tapas place we found (we later discovered that Billy also recommends that one 😉). Ceveceria Catalana, packed for lunch with a good mix of locals and tourists. The place has 3-4 small tables outside on the sidewalk, one bar left and one bar right when you enter, the remaining space it a good size restaurant with about 40 tables. We got great seats right at the bar where we at first wanted to wait to be seated because it was so busy, but we decided to stay there because we got the perfect spot for people especially waiters watching. You pick from a great menu, the tapas of the day or directly from one of the approx. 15 plates which were freshly prepared and refilled constantly. So, we picked our ‘montaditos’ aka tapas right off the plate as well as a small platter of tapas to share from the menu. The prices are average for regular tourists, we spend around $30.00 per person, which was way above our normal lunch budget. However, the food was so good that worth every travel bank penny.

Of course, another famous city, another famous soccer stadium 😊 We crossed the Camp Nou off our list, too. Pretty impressive and the biggest stadium we both have seen so far. With 99354 seats available it is the largest in Spain and whole Europe. You can guess who was really happy that day 😉 But for me, it felt like almost 9000 tourist were with us on the tour (so I am not sure if I want to experience 99000 screaming fans around me…haha). Tour prices are average, 25 EUR per person and also worth the money for a great experience. Even better if there wouldn’t be that many other Messi fans, but okay, what can we do, he is just a great player 😊

We also got to spend some more time with Sara & Jose, went for a nice dinner together at the beach front of Barceloneta, that is beach and harbor front of the city. Sara also showed of her favorite place to eat Fideua which is a seafood dish similar to Paella, but with noodles instead of rice. Oh, that stuff was delicious. So, now we can recommend the restaurant Garlana for lunch. It is a bit further away from the main centrum, in the area of Les Corts, but easy to access with public transportation or by foot. If you walk, don’t ask your male companion to enter the next destination into the GPS, we ended up walking 50 minutes into the opposite direction. BUT, I am thankful we did because I always say I love to get lost to explore more new things. We did, we discovered the rose garden in Barcelona ‘Parc de Cervantes’ what a beautiful place with hundreds of different roses with their origin stated aver a beautiful well maintained green area. And we also digested our big lunch, so we quickly found the next metro, jumped on it towards the Montjuic park with the beautiful Palau Nacional (the National Art museum of Catalonia) and its beautiful fountains. On a side note: The fountain light show is supposed to be very good, but we didn’t make it there as it is only on Thursday, Friday and Saturday between 9:00 and 10:00 PM (schedules changes during summer months). Another side note: The Las Arenas is just around the corner, it is the old bullring field which was turned into a shopping center and opened in 2011. You will get great views over the city if you go inside and take the escalator all the way to the top (where you also find a lot of restaurants), don’t waste 1EUR to take the glass elevator on the outside of the building as you wont get a different view on the top 😊

On Saturday the 12th of May we took the train to Valencia. We decided to pay just a few Euros more and took the train as the departure and arrival times were so much more convenient compared with the bus options.

 

 

***********************************************************************************

Barcelona

Reisetagebuch Woche 3 (6.5 – 12.5.2018)

Von Montpellier brauchten wir nur 4 Stunden mit dem Bus um in Barcelona anzukommen. Die Sonne schien, die Stadt begrüßte uns lachend und wir wurden vom Busbahnhof abgeholt. Und zwar von Luis‘ Cousine Sara und ihrem Mann Jose. Beide kommen eigentlich aus Peru, aber leben schon seit 11 Jahren in Barcelona. Was will man mehr für einen tollen Städtetrip? NIX!

Wir bezogen also unser kostenfreies Lager im extra Zimmer von Sarah & Jose und freuen uns wie Bolle, dass wir ein paar Euronen sparen. Für wie lange eigentlich? Hmmm..haben wir noch nicht geplant. War eigentlich ganz relaxed zu denken „Och mal schauen wie uns die Stadt gefällt und wir lange wir den beiden auf die Nerven gehen können.“ 😊 Aber auch ein bisschen stressig, so ungewiss. Also haben wir den 3. Tag damit verbracht zu planen. Herrjeh, war das viel, zu gucken was man sehen will, Kompromisse finden, Flüge/ Züge/ Busse buchen, gucken wo man schläft etc. Aber wir haben es geschafft, bis Ende Mai steht der Plan. So nebenbei: Wer Vollzeit reist und euch erzählt, dass alles nur toll ist, der lügt! Ist gar nicht so einfach alles und man braucht auch sehr viel Geduld (wie ihr ja wisst, davon wurde mir ja nicht so viel in die Wiege gelegt. Danke Mama und Papa…haha, nein Späßchen). Ihr habt es ja schon von mir gelesen, man wird besser und besser und auch die Kompromisse werden schneller gemacht 😊

Also zurück zu Barca…Sarita, Luis‘ Cousine, hat uns erstmal bekocht als wir angekommen sind. Lecker peruanisches Essen „Aji de Gallina“. Wir haben uns unterhalten…..Naja, ich mit meinem abgebrochenen Spanisch und die beiden kein Wort Englisch…War lustig, je mehr Bier es gab, desto mehr konnte ich quatschen. Aber so mal unter uns, mein Spanisch ist gar nicht so schlecht, ich verstehe eigentlich fast immer die Unterhaltungen (also zu mindestens worum es geht und wer für oder geben das Thema ist – Auch wenn ich vielleicht vieles nur aus der temperamentvollen Haltung lese…haha) aber ich traue mich einfach nicht zu sprechen. Schon komisch, weil auf Englisch oder Niederländisch quassel ich ja auch wie wild. Sara & Jose sind wirklich trotz Sprachbarriere sehr sympathisch und es ist so nett von denen, dass wir dort übernachten dürfen. Das Apartment ist klein aber fein, schön authentisch mit 100 Wäscheleinen im Innenhof weil alle aus dem Küchenfenster raus ihre Wäsche trocknen und wir hatten eine super bequeme Doppelluftmatratze. Die Wohnung ist zudem noch so zentral, dass wir zur La Sagrada Familia nur 20 Minuten laufen mussten. Wir haben uns aber erst wieder einmal für eine Sandemans Free Walking Tour entschieden. Diese war mit Abstand die beste. Sibylle aka „Billy“, eine junge Irische Frau, die in Spanien geboren wurde und dann in Dublin aufgewachsen ist. Sie ist dann nach Barcelona gegangen um eigentlich nur kurz Sonne zu tanken und blieb dann doch ein Weilchen länger. Das ist 15 Jahre her sagt sie 😊 Sie hat uns alles über die Stadt, die Geschichte, die bestes Tapas Bars und co erklärt. Sie hat uns sogar eine PDF Datei am Ende der Tour geschickt wo alle guten Restaurants, Tapas Bars und co gelistet sind (Wer diese gerne hätte, schickt mir einfach eine Email und ich leite es euch weiter). Wie alle anderen Großstädte, hat auch Barcelona ein sehr gutes Netz der öffentlichen Verkehrsmittel. Eine 10ner Karte für die Metro kostet 10,20 EUR und wenn ihr innerhalb 1 Stunde noch einen Bus nehmen müsst zum Umsteigen, ist das auch inklusive.

Wir sind wieder mal unheimlich viel gelaufen und haben alle berühmten Sehenswürdigkeiten abgeklappert. La Sagrada Familia, Las Ramblas, the harbor and beach, Tibidado, Montjuic, Park Guell, La Casa Mila & Battlo.

Eines unserer Highlights war eine kleine Tapas Bar die wir gefunden haben (Später haben wir dann gesehen, dass „Billy“ die auch empfiehlt 😊). Ceveceria Catalana, brechend voll um die Mittagszeit mit einem guten Mix von Einheimischen und Touristen. Draußen auf dem Gehweg stehen 3-4 kleine Tische, dann rechts und links eine Bar mit Theke und weiter hinten dann ein Restaurant mit ca. 40 Tischen. Wir haben ganz am Anfang der Bar 2 Plätze bekommen und wollten eigentlich nur ein „Canas“ (ein kleines Bierchen) trinken bis wir einen Tisch bekommen, haben uns dann aber entschieden dort sitzen zu bleiben, weil es der perfekte Platz war um Leute vor allem Kellner zu beobachten und wir hatten direkten Blick auf die ca. 15 Teller, die ausgestellt wurden. 15 Teller voll (und ständig frisch nachgefüllt) mit kleinen Häppchen sogenannte Tapas oder auch „Montaditos“. Wir haben uns also jeder ein paar Häppchen ausgesucht, das geht dann ganz einfach mit dem Finger und „Este“ (=Spanisch für „diese“)…hahaha und dann haben wir uns noch einen gemischten Tapas Teller bestellt. Die Preise sind Durschnitt für Normalurlauber. Für uns eher eine Ausnahme mit ca. 25 EUR pro Person, aber das Essen was einfach so unfassbar lecker, dass sich jeder Pfennig gelohnt hat (Sorry, Reisekasse).

Natürlich, eine weitere berühmte Großstadt, ein weiteres berühmtes großes Stadion 😊 Barcelona Camp Nou, ziemlich beeindruckend und das größte Stadion was wir bis jetzt gesehen haben. Mit 99354 Sitzplätzen das größte in Spanien und ganz Europa. Ihr könnt euch also denken wer sich wie ein Schneekönig gefreut hat. Für mich hat es sich angefühlt als wären mindestens 9000 Touristen mit uns gleichzeitig drin gewesen (Ich weiß also nicht so ganz wie ich mir 99000 Fußballfans vorstellen kann….haha). Tour liegt preislich im Durchschnitt, 25 EUR pro Person und auch hier das Erlebnis wert. Sogar noch besser, wenn die nicht sooooo viele gleichzeitig reinlassen würden (Dafür ist ja auch eigentlich das Zeitfenster beim Buchen gedacht – aber jeder kann ja selbst entscheiden wie lange man drinbleiben möchte – Als Empfehlung also: Früh buchen, bei uns war es 12:00 Uhr und es war brechend voll).

Wir haben auch noch etwas Zeit mit Sara & Jose verbracht, waren schön Essen an der Promenade vom Barceloneta, so wird die Hafen- und Strand Front von der Stadt genannt. Sara hat uns auch noch ihr Lieblingsrestaurant für Fideua gezeigt. Fideua ist ein Gericht mit Meeresfrüchten so ähnlich wie Paella nur mit Nudeln anstatt Reis. Oh, das war lecker. Ich kann also Restaurant Garlana sehr empfehlen. Es ist ein bisschen weiter außerhalb vom eigentlichen Zentrum im Stadtteil Les Corts, aber super mit dem Bus zu erreichen. Lasst danach bloß nicht den Mann in der Runde die nächste Station ins Navi eingeben…haha…Den Fehler hatten wir gemacht und wurden mal eben 50 Minuten zu Fuß in die falsche Richtung geleitet bis wir gemerkt haben…hmmm..Hier kann das aber nicht sein. Naja, hat auch 2 gute Seiten gehabt. Ich finde ja, man sollte sich öfters mal verlaufen und nicht ständig auf die Karte gucken, so sieht man viel mehr und entdeckt neue Dinge. Wir haben nämlich so Barcelonas Rosengarten entdeckt. „Parc de Cervantes“ ein toller Ort mit hunderten von tollen Rosensträuchern mit kleiner Info über das Herkunftsland. Und die andere gute Seite, war der ausreichende Verdauungsspaziergang. Danach haben wir dann schnell die nächste Metro ausfindig gemacht und sind die Strecke zurückgefahren. Wir wollten nämlich zum Parc Montjuic mit dem tollen Palau Nacional (Nationales Kunst Museum von Catalonia) und dem schönen Brunnen. Der Brunnen wird übrigens abends zwischen 9:00 – 10:00 beleuchtet und es gibt eine kleine Lichtershow. Wir haben es aber nicht geschafft, weil es nur Donnerstag, Freitag und Samstag gemacht wird. Nebenbei: Las Arenas ist gleich um die Ecke von dort. Ein alter Bullenkampfring der in ein Shopping-Center umgebaut wurde. Von dort aus hat man tolle Sicht über die Stadt, denn oben gibt es viele Restaurant. Spart euch 1 EUR und nehmt nicht den Aufzug an der Gebäudefassade, sondern geht rein ins Shoppingcenter und fahrt mit der Rolltreppe ganz nach oben. Die Aussichtsplattform ist die gleiche 😊

Am Samstag (12.5.) haben wir dann den Zug nach Valencia genommen. Wir haben uns entschieden ein paar Euro mehr auszugeben und Zug anstatt Bus zu fahren, dafür aber bessere Ab- und Anreisezeiten zu haben.

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: