From Valencia to Alicante to Almeria

From Valencia to Alicante to Almeria

Travel diary week 4

Valencia:

We arrived to Valencia after a short train ride from Barcelona. We figured our way out to the Airbnb which was only 10 minutes away by subway. The cutest room ever! We share it with the host Katerina who is originally from Russia and lives a sunnier life in Spain now, 2 German girls who rented Katerina’s second room and another girl (but we dint get to see her during our stay). I have to post a picture of the room below as it made you think you arrived in a fairytale land 😊 I loved it! Also, the location was great. We had a 20-minute walk to the beach, a 10-minute subway ride into the center and a 25-minute walk to the City of Arts and Science. We did all that is the 4 days we stayed there. And that is pretty much all you need to see what the city has to offer. I mean, if you visit in high summer season, you could definitely spend more days as the beach. Best city beach I have seen so far. Wow, so wide and long. The promenade restaurant and cafes are the usual, okay food and drinks but overprices. One special one to recommend is Marina Beach Club as it is, like the name said, a club…Great music, packed with young people and a very relaxed beach atmosphere. It makes you feel like you are joining a huge pool party in Las Vegas and here you are right at the beach, too.

We also enjoyed another free walking tour to absorb the city’s history which explained in deep how the 3 big religions of Jewish, Muslim and Christians lived together in Valencia for many years and what footprint they left on the buildings etc. We have also been extremely fortunate to be in Valencia for the holy time of the festival given for the virgin Mary better known as La Virgen de los desamparados. We saw the entire city out on the streets waiting to touch the icon of the virgin during a marvelous procession. Touching the virgin, will bless you forever. Our tour guide also mentioned the craziest stories about this event as the entire town wants to touch her and everyone gets very careless about their surroundings, babies are passed along the crowd, so it can touch the statue and so on, people fight to get the best sots etc.  When we saw how busy the city and the street the procession passed was, I was extremely happy that I did not see any babies passed over my head!

We also explored the City of Arts and Science where all modern art buildings hold museums and the Hemisferic cinema. Not to forget our Valencia food…haha…We tried Paella Valencia, every Spanish person will tell you that it is the one and only paella, but I have to be brutal honest like I am all the time. I might not order another one soon. That is not because of the origin of it, but back in the days they cooked the rice with chicken and rat. Only one richer person did not like the fact it had rats in it so they got it changed to rabbit. Yes, that is a real Paella Valencia = Rice, chicken and rabbit. On the other hand, I am a huge fan of the local liquid discovery we made: Aqua de Valencia = 1 Pitcher with orange juice, gin, vodka and sparkling wine (cava). Oh, that stuff was good 😊

Stuffed and tipsy we left Valencia on a train to Alicante.

 

 

Alicante:

We stayed in Alicante for 3 nights and arrived on Wednesday by just another quick and affordable train ride. We found our way to the Hostel and checked-in to Hostel Ole. It didn’t take 5 minutes to make new friends like Jamie the American who volunteers at the hostel. He hooked us up for the pub crawl for Friday night, so I left Alicante with a big handover… But more about that later.

We enjoyed the fresh sea breeze (and yes, it is always windy don’t here) and a walk through the city and the Esplanda, the famous promenade down by the harbor and the city beach. But sorry, Alicante city beach is really nice, but it can’t beat Valencia. We enjoyed great Tapas at D’Tablas which I can only recommend as it is a concept I have not seen before…You get a table and order your drinks, when you ask for the menu, the friendly Spanish guy will point at a huge sign that says ‘No te muevas’ which translates into ‘Don’t move’ and he will be right with us. He came back with a huge tray full of Tapas. He passed all the tables and when he gets to yours, you pick whatever you fancy. He brings them out themed so one was full of all sea food dished, the other all fried, the other all with different meats etc. All of them a served on a small wooden block and you keep the blocks. You also get small ‘canitas’ small beers in a very small glass that is as tall as the size of my fist. You collect all these and build up your tower of glasses and wooden blocks. Believe me, I have seen some serious high towers in there (and there were only 2 old Spanish men at that table…hahahaa) and when you wish to pay your bill, the waiter counts your towers. 0,60 EUR for each beer and 0,90 EUR for each tapita. We had great fun, filled out stomachs and got tipsy for only 9 EUR each.

Who can guess it right? Did we have another free walking tour? OF COURSE 😊 But only because it was the same company as the one in Valencia and we has a great tour guide there. The one in Alicante was lovely as well. We walked along the old town walls, visited great churches and our guide Sergio explained everything about the Muslim, Jewish and Christians living together here as well, the influence from the south, Morocco, and much more.

We topped 2 of the evenings in Alicante with a sunset high above the city. You get amazing views from the Castel de Santa Barbara. It is just a quick 20-minute walk uphill, but not difficult at all and it is free. I recommend bringing some beers and a snack to watch the sunset from up here. You also have a 360-degree view of Alicante, its beaches and its surrounding area. I absolutely loved it up there.

We also met Maria in the hostel who is living in New Zealand and was currently travelling through Spain. After our sunset tour we met one of her friends who is a local and he took us to free dancing class. Which traveler does not like the words ‘for free’ 😊 and then dancing….And even better Salsa, Cuban Salsa. So, of course we joined, and we had a blast. So far, I count this hour to one of the best experiences I had on the trip so far. The very Cuban woman had no clue I don’t speak Spanish so we were dancing away and since I know the basics, she only noticed when everyone turned left towards the partner next to them and I was still staring at her in the mirror…hahahaa…Everyone had a quick laugh about the fact that I am in the dancing class and I don’t speak their language (well, I kept my secret about how much I understand so I am secretly listen to what people say about me 😉). I was close to giving up as it went a little too far without understanding everything, but then this very friendly local guy pulled me back and said ‘No no, I help you with the English, don’t worry, we got this’. Oh man what is Cuban Salsa great. It is originally danced in a big circle and everyone is dancing along the circle so I got to dance with all of the guys and everyone was shocked at first but at the second round very amused about the way we communicated. All in all, I learned so much in one hour, Spanish words, dance moves, new people…And I laughed so much! Great evening…and it wasn’t over yet…

Well…we put our names down for the Hostel pub crawl, this is an event for the hostel to make a little bit of money and for the guests to connect. We were 2 hours late for that but arrived right on time for the actual departure (the 2 hours before was just drinking at the hostel). When the 3 of us arrived and were pumped with Cuban Salsa in our veins, Jamie greeted us with the bad news: ‘The pub crawl was cancelled because not enough people want to join. BUT we are still going out so grab your beers’. (Yes our travel bank is happy because we saved 10 EUR per person….hahaha)

So, we had a few drinks at the hostel and then we made our way to the city. Those streets we walked before were not the same anymore as soon as Friday night rang in. OMG, I was shocked about how much it changed after midnight. Yes, that is the starting time to go out in Spain, everything starts way later here. Don’t expect to see anybody in a club before 1 AM at night. The parties last until the sun rises so you will have enough time to dance the night away. That’s what we did…Too much and our alarm the next morning was way to early. So lets say I had a very tough time during the 4 hours on the bus to Almeria…haha

 

 

Almeria:

Wow, I cannot recommend this small city enough! In my eyes, it is a hidden gem. Breathtaking beach views on a looooong beach front, nice little old town center with still big shopping opportunities. We were blessed with a 1st row Airbnb at the beach front as well as top floor apartment with a stunning view over the beach, the promenade and the infinite ocean. There is not an awful lot to see or do but you can easily relax during a 1-week vacation with a mix of beach, hiking in the hills and city strolls. That’s what we did in a shorter version for only 3 days. We got a new friend; his name is Monty and he actually came with his twin brother Monty 2. I am not a person that can lie at the beach all day, but I prefer to be active so we when we saw Monty, I knew we will have a very long friendship 😊

Our highlight was a visit to El Quinto Torro, a small cute Tapas bar with a few tables outside and inside and full of locals. We came across this recommendation on another travel blog and thought we give it a try after we visited the local Mercado. El Quinto Torro, like the name said, has a very interesting interior all related to the famous Spanish bull fights. The Tapas is what makes this place to special. With every drink you order you can choose from a list of approx. 20 Tapas to be served with it. So, with 2-3 drinks you are filled and happy again, I love this Spanish ‘Tapas-happiness’.

After relaxing for the remaining time in Almeria, we took the bus to Madrid to complete our Spain adventure with the capital!

 

***************************************************************************************************

 

Von Valencia nach Alicante nach Almeria

Reisetagebuch Woche 4

 Valencia:

Nach einer kurzen Zugfahrt von Barcelona sind wir in Valencia angekommen. Wieder einmal Ankunft an der Zug-/Busstation und das Erkunden der öffentlichen Verkehrsmittel um herauszufinden wie wir zur Unterkunft kommen. Die Unterkunft war nur 10 Minuten mit der Bahn entfernt und wir haben alles schnell gefunden. Gefunden hatten wir auch das süßeste Zimmer…haha. Alles in Rosa, Lila und Pink mit vielen Rüschen und Dekozeug. Das Zimmer gehörte zur Wohnung von Katerina. Bei der gebürtigen Russin, die seit 20 Jahren in Spanien lebt, haben wir also für die nächsten 4 Nächte gewohnt. Sie hat noch 2 weitere Zimmer an Reisende vermietet, ich glaube die sahen auch genauso süß aus. Ich poste unten auf jeden Fall ein Bild. Es sah aus wie in einem Wunderland…haha. Die Lage von der Wohnung war auch super. Wir konnten in 10 Minuten in der Stadt sein, in 20 Minuten zu Fuß am Strand und auch in 25 Minuten zu Fuß im Viertel der modernen Architektur „City of Arts and Science“. Das haben wir auch alles während der 4 Tage unternommen. Es war ziemlich windig und wir haben uns sagen lassen, dass es in Valencia immer sehr windig ist, aber wir waren trotzdem am Strand und auch im Wasser (was aber sehr sehr sehr kalt war). Der Strand ist mit Abstand der schönste Stadtstrand, den ich bis jetzt gesehen habe. So breit und lang und mit genügend Möglichkeiten zu Essen und ein Eis zu genießen. Am tollsten hat mir der Marina Beach Club am Ende des Strandes gefallen. Wie der Name verrät ist es ein Beach Club, also gute Musik, voll von jungen Leuten, die die tolle Atmosphäre genießen. Man fühlt sich dort ein bisschen wie in Las Vegas, bei einer der vielen tollen Pool Partys. Aber hier hat man hinter dem Pool gleich den Sandstrand. Klasse!

Natürlich gab es wieder eine kostenfreie Tour durch die Stadt, in der die Geschichte erzählt wurde und die Verbindungen der 3 großen Bevölkerungsgruppen: Christen, Juden und Muslime verdeutlicht wurde. Wir hatten auch mal wieder großes Glück zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Wahrend unseres Besuches hat die ganze Stadt Ihre Jungfrau gefeiert. La Virgen de los desamparados wird aus ihrem eigentlichen „Haus“ der Basilika getragen und durch die Straßen getragen. Jeder Valencianer möchte sie berühren und daher werden quasi Babys über 3 Reihen weitergereicht nur damit sie an die Statue gehauen werden. Sie seien dann nämlich für immer gesegnet. Naja, solche Stories hat uns unsere Tourguide erzählt und als ich die Menschenmenge gesehen habe, war ich sehr froh, dass mir keiner sein Neugeborenes über den Kopf gereicht hat. Ihr wisst ja wie tollpatschig ich manchmal sein kann…haha 😊 Der Umzug zu Ehren der Jungfrau war aber wirklich sehr schön gemacht und toll zu sehen.

Unser Valencia Trip wurde geprägt von Speis und Trank. Ich sag nur „Paella Valenciana“ von hier stammt nämlich das spanische Reisgereicht. Der normale Touri kennt es aber wahrscheinlich nur als Reispfanne mit tollen Meeresfrüchten. Die echte Paella Valenciana ist aber mit Hähnchen und Hase. Ja, Hase ist sicher nicht jedermanns Ding, aber ich bin schon froh, dass sich die Zeiten geändert haben, denn das eigentlich Rezept ist nämlich mit Hähnchen und Ratte. Eine feine Dame vom Hofadel fand dann aber wohl doch ne Ratte ne Nummer zu viel und ließ es in Hase ändern. Ein Hoch auf den Hofadel sag ich euch 😊 Aaaber, ich muss auch ehrlich sein und das bin ich ja immer: Es war meine erste und letzte Paella Valenciana und Luis stimmt mir zu 😉 Mit der flüssigen örtlichen Köstlichkeit konnten wir uns aber ganz schnell und sehr gut anfreunden. „Aqua de Valencia“ also das valencianische Wasser ist köstlich. Man soll ja immer viel Wasser trinken, so 2,5 – 3 Liter pro Tag. Das valencianische haut dich dann aber zu Boden…haha à Orangensaft, Gin, Vodka und Sekt sind nämlich drin in dem 1 Liter Krug, der dir serviert sind…..3 davon und ich könnte nicht mehr laufen. Aber sehr lecker!

 

Alicante:

Es ging 3 Tage für uns nach Alicante. Mittwoch bis Samstag und der Zug war wieder mal schön schnell und günstig 😊 30 EUR pro Person und unser Hostel war auch super zentral und preiswert (Die Reisekasse freut sich dann nämlich immer). Nach 5 Minuten im Hostel haben wir dann auch gleich neue Freunde gemacht. Jamie, ein Amerikaner, der für Lulu im Hostel arbeitet hat uns natürlich sofort die Pub Crawl für Freitag aufgeschwatzt. Zu Deutsch ne gute alte Kneipentour. Okay, nachdem mich das Wasser in Valencia schon eingestimmt hatte, habe ich Alicante mit dickem Kater verlassen, aber dazu gleich mehr…

Wir haben sofort die Stadt erkundet und sind über die Esplanada, die Promenade, zum Strand geschlendert. Der Strand ist schön, kann aber leider nicht mit Valencia mithalten. Wir haben D’Tablas kennengelernt und ich kann euch sagen, dort waren wir mehrmals während unseres 3-Tage Aufenthalt…haha. D’Tablas ist ein kleines Lokal was bei keinem Alicante Urlaub fehlen darf. Nachdem man sich einen Tisch ausgesucht hat uns seine Getränke bekommen hat, fehlt ja eigentlich nur noch die Karte, damit man sich die leckeren Tapas aussuchen kann. Fragt man danach, deutet der Kellner auf ein Schild, das auf Spanisch sagt „Beweg dich nicht, ich bin gleich bei dir“. Danach kommt er nämlich mit einem vollen Tablett aus der Küche und reicht die Tapas von Tisch zu Tisch. Ja, wenn man als letzter Tisch dran ist, kann es schonmal sein das alle genommen wurden, aber keine Sorge, das nächste volle Tablett kommt sofort. Eins voll mit Fleischtapas, ein weiteres mit Fisch, dann alle frittierten Köstlichkeiten und so weiter….serviert werden die Häppchen auf Holzblöcken und die werden an deinem Tisch gesammelt. Ihr sammelt auch eure „Canitas“ Gläser, die vom kleinen Bierchen (es ist wirklich ein BierCHEN, also mein Papa würde bestimmt gleich 3 bestellen, damit es überhaupt den Durst löscht…haha – Keine Panik, auch hier kann man nach einem größeren Glas fragen, ein „Jarras“). Wenn ihr am End die Rechnung bestellt, zählt der Kellner eure Holzblöcke und Glaeser und voila = 0,60 EUR für ein Bierchen und 0,90 EUR für ein Häppchen. Wow, wir waren voll und angeschickert für 9 EUR pro Person. Als wir im Restaurant waren, haben wir aber auch ein paar teurere Holzblocktürme gesehen….Ui ui ui, die beiden Spanischen alten Männer haben für locker 20 EUR jeder getrunken und gegessen 😊

Natuuuuuuerlich gab es wieder eine kostenfreie Tour durch die Stadt 😊 Yeah! Wir sind also über die alten Stadtmauern gelaufen und haben viel über die Gründung der Stadt erfahren und wie auch hier die 3 großen Bevölkerungsgruppen der Christen, Juden und Muslime zusammengewohnt haben.

Den Abend haben wir gekrönt mit einem kurzen 20-minuetigen Aufstieg zum Schloss von Santa Barbara. Wow, wir konnten über die ganze Stadt gucken und einen schönen Sonnenuntergang genießen. Am Abend danach waren wir auch mit Maria dort. Eigentlich kommt Maria aus Mexico, wohnt aber ihr halbes Leben schon in Neuseeland. Momentan reist sie aber durch Spanien. Dieses Mal haben wir uns aber nach dem kurzen bergauf belohnt und zwar mit Chips und Bier…haha 😊 danach haben wir einen Freund von Maria getroffen, der in Alicante wohnt. Er hat uns mitgenommen zu einer Schnupperstunde Salsa à kostenfrei 😊 Juhuu Reisekasse ist happy!! Und es wurde noch besser, es war nämlich kubanischer Sala. Der Rest meiner Bande spricht natürlich Spanisch, ich habe mich also gut getarnt und bei jedem Witz mitgelacht, sodass es nicht auffällt, dass ich eigentlich nur ca. 60% verstehe. Ist auch am Anfang gar nicht aufgefallen, aber die kubanische Tanzlehrerin hat mich beobachtet als sie sagt „A la Izquierda“, also eigentlich weiß ich dass das links heißt, aber ich war wohl in dem Moment so geflascht, dass sie mich angelacht hat uns dann ganz schnell irgendwas gequasselt hat….dann musste ich mich outen und habe gesagt, dass ich nicht so viel Spanisch spreche. Joa, das fand die Gute auch lustig und es gab wohl einen Lacher auf meine Kosten….haha. Ich wollte mich dann verdünnisieren, aber ein älterer nette Herr aus Alicante packte mich am Arm und sagte auf Englisch „Nee nee junge Dame, wir kriegen das hin. Los geht’s!“ Oh, okay, also 1 Stunde kubanischer Salsa und nach dem holprigen Start, hat mir jede weitere Minute mehr gefallen und ich hatte richtig Spaß. Vor allem daran, dass alle Männer mich bei dem Partnerwechsel ganz erschrocken angeguckt haben 😊 😊 Ich habe so viel getanzt, gelacht und so viel gelernt! Es war ein toller Abend und noch nicht vorbei, denn wie vorhin erwähnt, hatten wir 3 unsere Namen für die Kneipentour eingetragen. Wir also 2 Stunden verspätet zum Hostel, aber das war nicht so schlimm, weil der Startschuss erst um Mitternacht viel 😉. Dort angekommen hat uns unser neuer Freund Jamie leider mitteilen müssen, dass die Kneipentour gestrichen ist, weil sich nicht genug Leute eingetragen haben. Aber wir würden so oder so heute auf die Pauke hauen, denn er hat morgen frei. (Yeah, Reisekasse freut sich = 10 EUR pro Person gespart). Wir sind vom Hostel los in die Stadt und ich habe gedacht ich bin im falschen Film. Die eigentlich so süßen kleinen Straßen waren jetzt, Freitagnacht, überfüllt mit jungen Leuten. Jeder bestellt seine Getränke in riesen Plastikbechern und trink auf der Straße oder auf dem Weg zur nächsten Bar. Wow, ein Unterschied wie Tag und Nacht 😉 …haha. Alles hier in Spanien ist viel später als in Deutschland. Man braucht hier eine Disko nicht vor 1 Uhr morgens betreten, weil es da erst mal losgeht. Gefeiert wird bis die Sonne aufgeht oder auch sogar länger. Ganz so lange war es bei uns nicht, aber ich kann euch trotzdem sagen, dass ich 4 nicht so gemütliche Stunden im Bus nach Almeria am nächsten Tag hatte Wer kennt das nicht solche „Nie wieder trinke ich Alkohol“ Morgen 😉

 

Almeria:

Schöne verkatert (also ich zu mindestens) sind wir in Almeria angekommen. Vom Busbahnhof hätten wir den Bus zu unserem Airbnb nehmen können, aber die 20 Minuten Fußmarsch taten mir ganz gut 😊 Wow, was für eine Wohnung. Ich habe mal wieder alles gegeben und die Internetseite von Airbnb durchsucht. Aber in Echt war die Wohnung dann noch viel besser! 9ter Stock und erste Reihe am Strand. Wir haben jeden Morgen auf dem Balkon gefrühstückt und die tolle Aussicht genossen. Almeria ist eine kleine Stadt sehr weit südlich und daher mit großem Einfluss von Marokko. Ganz so viel gibt es nicht zu sehen, aber mit einem wunderschönen Strand, Hügeln zum wandern und einem recht großen Zentrum mit vielen Einkaufmöglichkeiten könnte man locker 1-2 Wochen Urlaub machen. Genau das haben wir auch getan, aber in der Kurzversion von nur 3 Tagen 😊 Wir haben auch einen neuen Freund, naja, 2…Beide heißen Monty und sorgen dafür, dass ich mich am Strand nicht mehr langweile. Ich bin nicht so der „Ich-dreh-mich-nur-von-links-nach-rechts“- Typ, also hab es für kleines Geld auf dem Markt von Almeria ein Set zum Beachball spielen 😊

Unser highlight war die Tapas Bar El Quinto Torro, eingerichtet rund um den Bullenkampf und mit super leckeren Tapas. Zu jedem Getränk sucht man sich 1 Häppchen aus. Man kann zwischen ca. 20 Tapas wählen, alle sind riesengroß und sehr lecker. Also nein, wir haben keine 20 Tapas gehabt, aber die die wir hatten waren sehr lecker.

Wir haben Almeria tiefenentspannt verlassen und uns auf den Weg nach Madrid gemacht. Wenn man schon so lange in einem Land Urlaub macht und so viel sieht, muss man ja auch die Hauptstadt mal besuchen 😊!

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: