Russia – FIFA world cup 2018 through my eyes

**************DEUTSCH IST UNTEN OPA 😊 / German below for my grandfather 😊***************

FIFA World Cup Russia 2018 

Travel diary weeks 7, 8 and 9

Russia is …. different and exciting and the past 3 weeks have been full of new experiences, emotions and very interesting people.

My Russia experience in numbers: 270 minutes of very emotional soccer (not counting the other games we followed on the TV or at one of Fan Fest areas), 7690 km travelled during 125 hours on Russian trains (with 10 hours being the shortest long-distance train), thousands and thousands of Rubles spent on an average of 5 beers a day I would say and 1 nation to cheer the loudest: World champion 2018 – France.

 

Flight from Lisbon to Moscow:

We scored a great deal flying to Russia with booking separate flights, so we were off to Frankfurt first and had a 4 hours layover. It was great because my cutest and best mum and little sister in the world took the time to drive to Frankfurt and I was so happy to see them! We spend the time chatting, eating some good German food and telling all the stories from the past 7 weeks of travelling through 6 countries. Also, I was right in my packing list blog as there is so much stuff we didn’t use and really don’t need and my mum is going to keep it until we are done with our world trip. Good for us because our checked-in luggage with Ural Airlines was only allowed to weight 10 kg….Well, let me tell you we did not manage that so we had to pay 20 EUR each for the 4 kg we had more 😉 Which is totally fine as we already sorted out so as much as we could and don’t forget we are continuing travelling after the trip to Russia so we need the 14 kg on our backs! (But I secretly hope that I can reduce it more as it got really heavy 😉)

On the plane we met a very friendly American guy who helped us out a lot as he offered to share an Uber into the city of Moscow once we arrive. We planned to get a Russian sim card for our phones but already knew they would be more expensive at the airport, so we were lucky our new friend was using his American network and we shared the ride. We landed at 10 PM and once we made it out of the airport Moscow Domodedovo, we were welcomed by a big chaos, there were people everywhere, arriving & departing, loud construction right at the main entrance and cars everywhere. Old Russian cars, smelly and loud, too.

After some difficulties finding the uber in the car jungle and then his accommodation and being stopped by the police because the driver turned where he was not supposed to turn, we finally made it to our Hostel at 2 AM. Some story here, after some difficulties and walking around the block twice we found it. Google Maps helps so much and one more time we discovered how much we rely on the internet on our phones

The Hostel was amazing, and we got a very good deal for the night in a private room. The Hostel, called Axel Hostel, was an old building where one floor was just refurbished and turned into dorms, shared bathrooms and co for the FIFA World Cup. So, everything was brand new and spotless.

The next day we explored the city, watched maaaaany many Peruvians enjoying this special time of their lives. They really were the majority, already in Frankfurt we have seen so many supporters and even more in Moscow and we got ourselves a sim card to make travelling through Russia a little easier. The prices here are so cheap compared to the states or Europe. The 1 hour’s taxi ride from the airport to the city was 1000 Rubles, so about 15 USD. Our sim cards give us 30 GB for the period of 4 weeks, WhatsApp and Instagram for free, so it will not use your regular data, and all this for 1000 Rubles as well, so 15 USD.

The first day was full of watching soccer crowds, singing songs on the street and watching Moscow being taken over by the Peruvian soccer fans. We enjoyed the sunshine and the company of Luis’ sister who is also in Moscow and travelling to the first game Peru vs Denmark. We took the overnight train to the host city of the game – Saransk. We departed at 9:30 PM and arrived at 6 AM the next day. It was a pretty smooth and relaxed ride as we all got assigned beds and mostly slept. When we arrived at Saransk we took a taxi to our accommodation. I have to mention that this accommodation was only our second and emergency choice because 3 days prior our actual great deal in a newly renovated hostel with a private room got cancelled by the property with no reason. Also, a call to booking.com did not help at all as the agent said they came across many reservations for Russia that get cancelled because the property owner sells at a better rate to people from the streets. Well, this did not help my frustration about the whole thing and arriving at the second-choice property only made it worse. It was the property with the most decent price for the 5 nights we needed to stay for our next train to the next destination. Okay, I want no one to judge please because it turned out to be okay at the end but when we arrived at the “Hostel” I was confused between crying, bursting into laughter and running away. The “Hostel” was a hospital, an active hospital with patient and we booked a dorm…hahahahaaaaaaa…..I could not stop thinking about us being next to some hospital patients. We cleared that very fast, one of the 4 people at that property who spoke English, explained it was not a real hospital but a “health center” so no surgery or emergency rooms…haha

I made sure to get a room with just 2 beds and Luis and I tried to make the best of the stay. But I have to say that FIFA will get a nice email about their FIFA official hotel because during the stay I found out that our hospital was one of them…. haha. I don’t want to go into detail about this remotely located facility itself as you can imagine the old building had definitely seen better days.

The game was on the 2 second day of our stay and watching the crowds of Peruvians in every age group made me really think how fortunate we are to experience this. There were young soccer enthusiasts like Luis, whole family with their young kids and old couples as well. Everyone was pumped and eager to fight the Danish soccer team. The crowds did not stop singing their songs, waving their flags and support their national team with all their heart. It was a very emotional moment to hear all of them signing their national anthem during a world cup for the very first time in their lives. The atmosphere was unbeatable and even if you would not like soccer, they would ANSTECKEN you with their positive vibes. Unfortunately, the game did not end with a representative score for the Peruvian 11 because that one Danish guy got lucky and scored. Damn, what an unexpected result. Besides a few sad faces and a few sad tears about losing this first game, the wave out of red and white continued to celebrate through the night.

Also, our German 11 did not win their first game with a slight difference as they were really not performing well enough to win against Mexico. Nevertheless, it was nice to watch the game at the Fan Fest and I was surprised by a Peruvian family who lives in Germany and a Russian girl from Saransk who loves Germany who also supported Germany. On a side note, we have met so many Peruvians who live in Germany and speak German that Luis took on the challenge to become fluent until the end of the year 😊.

 

We enjoyed the rest of the time in Saransk and its nice weather, saw more games and met up with Luis’ sister again until we finally left on Wednesday the 20th early in the morning to take the next long-distance train to Ekateringburg.

The train was 24 hours long and with reaching another time zone, we arrived in Ekaterinburg on June 21st at 8 AM. We had 12 hours to kill as the game was only at 8 PM and our train back to Moscow only at 1:20 AM (well, that also changed because the Russians think it is smarter to state all ticket times in Moscow time = So our train was only at 3:20 AM). We were smart and booked a room far in advance to rest, shower, get ready for the game and leave our bags. Another frustrating hotel experience in Russia, because as soon as we got there and called the property to see if it was possible to check-in early we found out they speak no word of English. Thanks to the countless volunteers and translators a girl helped us to find out our reservation got cancelled by the property with no reason…. AGAIN …How nice!

We killed a bit of time in the Russian Burger King at the train station and called my friends at Booking.com again. Btw. Russian Burger King and Mc Donald’s taste quite good so there was never an empty stomach during our time in Russia 😊. Unfortunately, booking.com was no help again so I booked another hostel to get some rest before the game. We grabbed our bags and took a taxi to the place. When we were in front of the door and couldn’t see any hostel sign as it was again just a regular apartment turned into a hostel but putting bunk beds into it, we called the number, but the lady sounded very confused that we arrived at her ‘hostel’. She was lovely and very accommodating. She explained that she has no more beds available and does not understand why she keeps getting bookings in. She agreed to us getting refreshed and changed there so we did that in-between many other Peruvian and Japanese soccer fans in the 10-bunk bed apartment…haha 😊 It was a crazy experience, but we once more were welcomed by Russians who are really trying to help us. Also, after we left the ‘hostel’ to get back to the train station and lock our bags, we were wondering around the streets and were stopped by an elderly Russian lady who approached us in her language. Thanks to google translate we found out that we wanted to ask us if she can help us with anything. Wow, I was touched by this act of kindness. On a side note: the same happened to us in Saransk in the supermarket: We needed shampoo and while we were debating about the minimal products available in front of a small stand with maybe 5 different kinds of shampoo, an elderly Russian lady tapped our shoulders just to yell ‘shampoo, shampoo’ and something on Russian and then pushed us around the corner where at the end of the aisle we found the shelfs full of shampoo 😊. It is a mix between many people who really want to help all the spectators at the FIFA World Cup and would like to take pictures with you because they don’t usually see anything like this in their small towns and the other half who sees the World Cup more as a profit maker for them and seem a bit annoyed by all the foreign guests.

Back at the train station in Ekaterinburg we put our bags into storage and head out to see the game. The atmosphere was a little different compared to Saransk, but it probably was influenced by the weather. We had a few rain showers and also our seats in the stadium were the ones ‘outside’ so we were very thankful for our red rain ponchos for 39 RUB each that we found in the supermarket. Also, the number of Peruvian supporters was less but that did not stop them from marching down those streets in red and white, singing their songs and hoping for a win against the Les Blues. It was another great experience that we don’t want to miss. Unfortunately, we did not get so witness a win against the French but a very good soccer game with a strong fight from the Peruvian Team.

We killed the time to our train with more beers and Burger King 😊 to take another long-distance back to Moscow, 27 hours .

 

 

We only had one night in Moscow which I messed up OMG, we arrived at 6 AM, killed some time at the closest coffee place and made our way to the hotel. Yes, I booked us a hotel and I was very proud to score a great deal and was so looking forward to a bit of luxury after the long train ride. Big lesson for myself: It can happen! I always asked myself who is unorganized enough to book a wrong date when my hotel guest stand in front of me saying “No no, I meant June” and they really booked for next month. Well, now I know better…. It can happen! Sadly, of course the prices for that night were more than double, so we browsed through bookin.com to see what is available and close by. We found a nice hostel with a private room and made our way to them. It was still very early so we had to wait a bit but wasn’t too bad. Once we got a fresh shower and got ready into our jerseys we made our way to Moscow city center. We explored the areas we didn’t see yet on that extremely hot day. Made some new Peruvian friends and also bumped into some old ones. With them we made our way to the Moscow Fan Fest, which was a very long one….To see Germany winning! Yes, this time they really did….wooohooo!

The next morning our train to Sochi left at 11 AM and because we love Russian train rides, we took another 24 hours 😊
Sochi was HOT HOT HOT. We stayed in Sochi for 3 nights and sweat our way around the city, the beach and a swim in the black sea and of course and most important a win of the Peruvian team. The game was at the Olympic Park Fisht Stadium and it was great to see the whole Olympic. Park. There were several stadiums, an amusement park and a formula 1 racing track and of course maaaany Blanquiroja fans and just a few Australian fans. The game was great to watch and, in my eyes, a really deserved win for them. For all the kilometers travelled, all the rubles spent, and all the tears cried because it was such a special moment, the players had to win for the fans…And they did!

With a great sadness we watched the German team disqualifying one day later Well, it is what it is…One day you win, one day you lose. Moreover, they really did not play well this time either.

 

We changed our plans a little bit and were able to book a free ride to St. Petersburg instead of back to Russia. Oh, I don’t know if I mentioned but all the train rides we took were free for spectators of the matches. Imagine paying a fortune for a 24 hours train ride…No no! This one, to St. Petersburg was the longest: 38 hours 😪 But I have to say it was not too bad. We shared our little cabinet with a young guy from Russia and a young guy from Bulgaria who lives in NYC. They had a hard drive full of English movies (Well, Russian but with English subtitles) so we also killed those 38 hours. And remember, we are young and wild and free…haha

St. Petersburg was our last stop in Russia and we thought why not seeing it as well to make the list of most visited Russian cities complete 😊 It was a short 2-day visit and we got to see most of the cities landmarks and got to experience the Russia white lights which was incredible to see. Due to St. Petersburg location so far up north, the nights in June are so short that it almost does not get dark. There a few nights around the 22nd of the month, which stay bright all-night long. Of course, the Russian use this Nature event for big parties and a lot of Vodka. The bigger party was beating the Spanish and then driving on the streets with their flags out. We got really lucky to see this happening.

 

We left Russia happy! Well, not so happy about the soccer performance of our 2 countries, but happy that we are so fortunate to experience this country, its people and especially the great atmosphere of the FIFA world cup 2018.

 

*************************************************************************************

 

FIFA Weltmeisterschaft Russland 2018

Reisetagebuch Wochen 7,8 und 9

 

Russland ist…anders und aufregend und die drei Wochen waren voll mit neuen Erkenntnissen, Emotionen und interessanten neuen Menschen.

Meine Russland Erfahrung in Zahlen: 270 Minuten emotionsvoller Fußball (Nicht mitgezählt die Spiele die wir vor dem TV oder beim Fan Fest geguckt haben), 125 Stunden im russischen Zug über 7690 KM zurückgelegt (Die kürzeste Fahrt war 10 Stunden, die längste 38!), tausende von Rubel ausgegeben für im Schnitt ca. 5 Bier pro Tag und 1 Nation die am lautesten jubeln durfte: WM Sieger Frankreich.

 

Flug von Lissabon nach Moskau:

Wir haben einen guten Preis für unseren Weg nach Russland ergattert durch separate Flüge, erst nach Frankfurt und dann nach Moskau. In Frankfurt hatten wir 4 Stunden Aufenthalt. Das war großartig denn meine beste Mutti der Welt und die beste kleinste Schwester der Welt sind extra nach Frankfurt gefahren um diese 4 Stunden mit uns zu verbringen 😊 Ich war so froh die beiden zu sehen! Wir haben gequatscht, gutes deutsches Essen gehabt und Luis und ich haben von unseren Geschichten aus 7 Wochen reisen durch 6 Länder berichtet. Ich hatte ich meinem Packliste Blog übrigens Recht und die beiden haben all die Sachen mitgenommen, die wir nicht mehr brauchten. Wir mussten auch aussortieren, weil unsere Airline Ural Airline bei unserem Tarif nur 10 kg Gepäck zugelassen hat. Naja, auch durch aussortieren haben wir 10 kg nicht geschafft und hatten jeder 14 kg im Rucksack. Aber auch die 20 EUR Übergepäck haben nicht wehgetan, denn auch so war der Flug immer noch sehr günstig. Außerdem reisen wir ja noch weiter, also brauchen wir die 14 kg. (Ich hoffe aber, dass ich noch weiter aussortieren kann, denn das Ding ist wirklich schwer geworden 😉)

Im Flieger haben wir einen netten Amerikaner getroffen, der uns sehr geholfen hat, denn er hat uns a geboten ein Taxi in die Stadt zu teilen. Er hat sein amerikanisches Handynetz benutzt um zu roamen und konnte daher einfach ein Uber rufen. Wir wollten uns eh russische Sim Karten kaufen, wussten aber schon vorher, dass es diese am Flughafen viel teuer sind als in der Stadt. Also haben wir uns gefreut, dass unser neuer Kumpel mit seinem Handy ein Taxi gerufen hat und wir haben ihm einfach das Geld gegeben. Unsere Ankunft in Moskau Domodedovo war ein großes Chaos. Wir sind um 10 Uhr abends gelandet und als wir es nach 1 Stunde Passkontrolle nach draußen geschafft haben, trafen wir auf ein großes Durcheinander. Alles voll mit Menschen, An- und Abreise, eine Fußballfan Truppe nach der anderen, eine riesen Baustelle vor dem Haupteingang und stinkende alte russische Taxen im großen Durcheinander. Willkommen in Russland!

Die Fahrt zum Stadtzentrum dauerte 1 Stunde und nach einigen Schwierigkeiten unser Uber im Autojungel zu finden, dann Koldens (so hieß unser neuer Freund) Hotel zu finden und einem Stopp von der Polizei, weil unser Fahrer einfach mal abgebogen ist wo er nicht durfte, haben wir dann um 2 Uhr morgens nach einigem Suchen auch unser Hostel gefunden.

Das Hostel war super, gerade 2 Wochen auf, also alles neu und super sauber. Wir hatten ein eigenes Zimmer und haben somit Dusche, Küche und co. mit Fußballfans aus Mexico, Brasilien und Peru geteilt. Die Innenstadt war fußläufig und alles schnell erreicht. Russland ist eine Nummer günstiger als andere Länder (da freut sich die Reisekasse). Für unsere 1 stündige Taxifahrt haben wir zum Beispiel 1000 Rubel bezahlt, das sind ungefähr 13 Euro. Auch unsere Sim Karte mit 30 GB für 4 Wochen, wobei WhatsApp und Instagram frei sind, kostete uns auch nur 1000 Rubel. 1 halber Liter Bier im Schnitt 250 Rubel, also auch nur 3,50 EUR 😊

Am nächsten Tag haben wir die Stadt erkundet, die vielen Peruaner dabei beobachtet wie sie Stolz mit Bewunderung paaren und sich jede Minute gefeiert haben. Sie sind eindeutig in der Mehrheit hier in Moskau. Rechts und links nur weiß und rot 😊 Wir haben auch den Sonnenschein genießen dürfen und uns mit Luis‘ Schwester getroffen, die ist nämlich mit Mann und Schwager auch angereist um das erste Peru Spiel in Saransk zu gucken. Am Abend haben wir haben dann denn Nachtzug nach Saransk genommen um eben dieses Siel Zug, den wir zahlen mussten, weil kein für Zuschauer kostenfreier Zug mehr frei war. Aber wir mussten ja nach Saransk zum Spiel. Hier hatten wir übrigens den längsten Aufenthalt mit 5 Nächten, weil es so besser mit der Weiterreise gepasst hat. Sehr zu meinem Leid, aber dazu mehr…

Morgens um 6 Uhr sind wir also mit gefühlt 5000 Peruanern in Saransk angekommen und haben ein Taxi zu unserer Unterkunft genommen. Ich muss nun erwähnen, dass diese Unterkunft nur eine Notlösung war denn 3 Tage vor Anreise wurden unser eigentliches Hostel storniert, so einfach ohne Grund 😀 Auch ein Anruf beim Service Center von Booking.com hat nix gebracht und der Mitarbeiter meinte, dass er das jetzt schon sehr häufig erlebt hat mit russisches Unterkünften, denn die nehmen die Buchung an und merken dann kurz vorher, dass sie für viel mehr Geld verkaufen können und stornieren dann die günstige Buchung. Naja, hat natürlich zu meiner Stimmung nicht viel beigetragen, aber egal….Dachte ich mir zu mindestens bis wir an der „neuen“ Unterkunft angekommen sind. Am Arsch der Welt, völlig runtergekommen und das allerbeste, es ist ein Krankenhaus…haha. Die haben einfach mal einen kompletten Flur umfunktioniert zu Zimmern. Natürlich lief aber der normale Betrieb weiter….Ich hab mich kaputt gelacht und für alle die jetzt einen Schreck bekommen (Hallo Mama!) so schlimm war es am Ende doch nicht  und wir hatten ziemlich viel Spaß uns darüber lustig zu machen, dass wir in einem Krankenhau schlafen. Die russischen Mitarbeiter die ein paar Worte Englisch konnten, haben mir dann erklärt, dass es ein Gesundheitszentrum ist, es würde also keine Operationen geben…OK, beruhigt. Man kann es sich ein bisschen wie eine Reha-Klinik vorstellen. Aber irre, dass wir hier zusammen mit ca. 50 anderen Peruanern und 3-4 Dänen zusammengewohnt haben. Die sind allerdings erst alle Stunden später oder am nächsten Tag angekommen, das heißt die erste Nacht hab ich mich noch ein bisschen gefürchtet und bin nachts nicht alleine auf die Gemeinschaftstoilette gegangen. Achso, gebucht hatte ich übrigens auch ein Meerbettzimmer, ich hab der Tante an der Rezeption sofort klargemacht, dass wenn sie kein Einzelzimmer für mich und Luis hat, ich sofort auf dem Absatz wieder kehrt mache. Haha. Hatte doch einen Vorteil so früh anzukommen 😊 Noch eine Info nebenbei: Dieses „Hotel“ ist ein offizielles FIFA Hotel, das heißt auf deren Internet Seite empfehlen die das Krankenhaus für Fußballfans….haha

Das Spiel war am zweiten Tag und ich muss ehrlich sagen, dass ich bei der Peruanischen Nationalhymne echt Gänsehaut bekommen habe, weil es so schön war die Fußballverrückten zu sehen, die ihr Leben lang auf diesen Moment gewartet haben. Die kleine Stadt (Saransk ist die kleinste Stadt die Spiele austrägt) war belagert von Weiß & Rot. Wir marschierten die lange Straße zum Stadion und auch wenn keinen Fitzel für Fußball übrighätte, würde man von der singenden Masse angesteckt werden. Tolle Kostüme, viele Inka und jeder einzelne Peruaner so begeistert und felsenfest davon überzeugt die Dänen zu besiegen. Leider, ja wirklich leider, war das Endergebnis dann doch nicht so erfreulich. Obwohl die Peruanische 11 gekämpft hat und es echt verdient hätte, war ein Däne glücklicher und hat getroffen hat aber die Fans nicht davon abgehalten weiter zu singen und bis in die Nacht zu feiern.

Unsere Deutsche 11 hatte ja dann das erste Spiel auch versemmelt, aber wenn man nicht gut spielt bekommt man dann von den Nachos eine Klatsche. Ich war auf dem Fan Fest in Saransk aber auch nicht die einzige, die Deutschland angefeuert hat. Er war auch eine peruanische Familie, die in Deutschland lebt und eine Russin, die Deutsch studiert und daher verliebt ist in Deutschland wie sie mir erzählt hat. Ach, wir haben übrigens so viele Peruaner getroffen, die in Deutschland leben und auch Deutsch sprechen, sodass Luis meinte er würde ja dann ganz einfach Deutsch lernen können. Top die Wette gilt: Bis Ende des Jahres hat er Zeit…haha 😊

5 Tage in Saransk wären schlimmer gewesen, wenn das Wetter schlecht gewesen wäre, aber so haben wir noch weitere 3 Tage Sonne pur, weitere Spiele und mehr Bier genießen dürfen. Am 20.6 ging es dann weiter nach Ekaterinburg.

24 Stunden im Zug, zum ersten mal in meinem Leben und ich hatte es mir so schlimm vorgestellt. War es aber gar nicht. Wir sind morgens um 8 Uhr in Ekateringburg angekommen und hatten eigentlich schon lange im Voraus ein Hostel gebucht, zwar nur fürs Duschen, Fertig machen und Rucksäcke lagern, denn um 1 Uhr morgens war der Zug zurück nach Moskau geplant. Den haben wir auch genommen, aber am Ende vom Lied kein Hostel gehabt, sondern die Rucksäcke am Bahnhof eingeschlossen. Wir hatten uns eine von den hunderten von Freiwilligen Russinnen geschnappt, die für die FIFA arbeite, ob sie mal netter weise in Hostel angerufen kann b wir schon kommen können so früh. Ja, Pustekuchen, die haben ihr dann gesagt, dass es für uns kein Zimmer mehr gab. Okay, wieder meine Freunde von Booking angerufen und ein neues Hostel gebucht. Wir dahin, die alte Russin mit blondem Walhalla Haar hang schon aus dem Fenster als wir geklingelt haben und 25 Peruaner hinter ihr. In der Wohnung, das war es nämlich, eine 3 Zimmer Wohnung mit 10 Stockbetten, 2 Plumpsklos und einer Küche. Ich sag euch, die Russen haben hier versucht alles zu Geld zu machen und die Not der Fußballfans auszunutzen. Sie also völlig aufgelöst, weil sie nicht wusste wieso sie an diesem Morgen so viele Buchungen über Booking.com bekommen hat, sie hätte doch gar nicht so viele Betten. Sie war wirklich lieb, dass muss ich ehrlich sagen und sie tat mir auch ein bisschen leid. Sie hatte uns aber angeboten uns bei ihr frisch zu machen und das haben wir auch dankend angenommen…Naja, die Toilette bei Burger King hätte es zwar auch getan, aber wir waren ja eh nun dort. Zwischen 25 Peruaner, die alle auch das gleiche machten wie wir: Duschen, Fertig machen, Gepäck lagern und nach dem Spiel den Zug nehmen. Die Stimmung war also bestens bei Walhalla in der 3 Zimmer Wohnung. Achso, so nebenbei: Sie selbst hatten in der Besenkammer neben der Tür Ihr Lager. Wirklich erschreckend.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass wir auch 2 Typen von russischen Landsleuten getroffen sind. Die einen, zum Glück die kleinere Gruppe, die einen negativen Eindruck hinterlassen haben, quatschen dich schräg auf Russisch an und erwarten, dass du alles verstehst. (Es denkt auch übrigens jeder, dass ich Russin bin, was mich ein bisschen verärgerte, aber naja, blond, groß und hübsch…hahaaaaaa) Zum Beispiel die Sicherheitskontrolle vor einem Stadion oder Fan Fest, völlig frech und dreist wie die einen behandeln. Aber zum Glück verstand ja keiner, dass ich ihr auf Deutsch gesagt habe, was ich davon hielt 😊

Auf der anderen Seite sind dann diese süßen alten Russinnen, die dich auf der Straße anhalten und etwas auf Russisch fragen. Der Google Übersetzer, der heiß gelaufen ist während der Zeit in Russland, bringt dann ans Licht, dass die alte Damen einfach nur fragen will ob sie uns helfen kann und ob wir uns verlaufen haben etc. Auch in Saransk hatten wir ein tolles Erlebnis wo ich mir danach Gedanken gemacht habe, ob jemand im Real in Castrop-Rauxel, das auch machen würde. Meine Antwort war  leider: Nein. Wir standen vor einem kleinen Aufbau von Shampoo im Supermarkt und haben ein bisschen diskutiert, warum die Auswahl denn so klein ist hier. Dann packte die ältere russische Dame mich am Ellbogen und zog mich den Gang runter um uns zu zeigen, dass dort die Kosmetikabteilung ist mit 50 verschiedenen Sorten Shampoo. Irre! Also SPASIBA RUSSIA. DANKE für diese tolle Erfahrung.

Nach dem Spiel in Ekateringburg ging es wieder in den Zug, diesmal 27 Stunden zurück nach Moskau. Eine Nacht in Moskau, die ich ein bisschen durcheinander gebracht hatte…haha. Jedes Mal, wenn einer meiner Hotelgäste für den falschen Tag, Monat, Jahr gebucht hat, dachte ich mir immer „Ey, wie kann das sein?!“ Naja, ab jetzt mache ich das nicht mehr und habe Mitleid, denn mir ist es auch passiert….und ich hatte mich noch so über den tollen Preis gefreut. Naja, die Tagesrate in dem Hotel konnten wir uns natürlich nicht leisten, also neues Hostel gesucht und fertig. Abends haben wir dann auf der Fanmeile in Moskau die Deutschen siegen sehen 😊 Yeeeeeah!

Am nächsten Tag ging es direkt weiter, weil wir russische Züge so lieben gelernt haben, wieder 24 Stunden bis nach Sochi.

Sochi war HEISS, HEISS, HEISS. Wir schwitzten uns 3 Tage durch die Stadt, das geile Stadiongebiet/Olympiapark, einen tollen Sieg der Peruaner (das war auch bitter nötig nach all den Kilometern im Zug…haha), schwimmen im schwarzen Meer (auch das war heiß) und durch den traurigen Exit der Deutschen 11. Die hohe Luftfeuchtigkeit in Sochi hat es einem wirklich schwer gemacht, aber es ist ein toller Urlaubsort und wir hatten eine tolle Zeit.

 

 

 

Wir haben dann unseren eigentlichen Russlandplan ein bisschen geändert und noch eine kostenfreie Zugfahrt nach St. Petersburg mitgenommen. So schnell kommen wir nämlich glaube ich nicht zurück nach Russland. Alle Zugfahrten waren übrigens kostenfrei für Fans mit Tickets zu dem jeweiligen Spiel. Stellt euch mal vor wie hätten für die 27 Stunden auch noch zahlen müssen…haha. Die Fahrt nach St. Petersburg war dann auch die letzte und längste. 38 Stunden später sind wir von 35 Grad im Schatten zu 10 Grad in der Sonne angekommen. Wir mussten dann unsere dicken Jacken wieder rausholen Ein kurzer 2 Tagestrip war voll mit Sightseeing, Fußball am TV gucken und mit den Russen feiern, dass sie die Spanier rausgeschmissen haben. Da gab es einen langen Russen Autokorso 😊 Die Stad an sich ist schön, aber 2 Tage reichen auch. Interessant sind die weißen Nächte, die es in St. Petersburg den ganzen Juni über gibt. Aufgrund der nördlichen Lage wird es nicht dunkel, bzw. sehr sehr spät und sehr früh wieder hell.

 

Also alles in allem haben wir eine richtig richtig tolle Zeit in Russland gehabt. Schade, dass die WM sowohl für Peru als auch für Deutschland so früh beendet wurde, aber so toll diese Atmosphäre, das Land und die Menschen der WM 2018 kennenzulernen.

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: