Cinque Terre hike – Good to know before you go

Travel diary week ‘Sorry, I lost track’

Cinque Terre – The five lands

The five small villages south of Genova in Bella Italia😊

Cinque Terre is what you see on almost every Instagrammer profile with all those beautiful flower dresses holding ice cream cones or their big sun hats into the camera with the stunning background of colorful Ligurian houses.

Let me tell you, I love those pictures, but there will be no flower dresses in this blog, but hiking boots, dust from the trails, a lot of sweat and the authentic and real description of exploring the five lands. Plus, we only had ice cream once as a reward and it was more a waste of calories as it wasn’t that good (btw. that was in Vernazza right where the beach starts on the left – You better try another Gelateria instead) 😉

Being spammed with the above-mentioned Instagram posts, Cinque Terre already made it on my bucket list a loooong time ago. So, when we arrived at Milan, which is where our 6 weeks Italy adventure began, we were looking for places from there. Lucky me, Cinque Terre was fairly close to Milan and on a good location for further travelling to the east side of Italy afterwards.

Done – Deal. After 4 days in Milan we took the Flixbus for only EUR 15 each from Milan to La Spezia. This is a small town south of the Cinque Terre area. For accommodation we recommend to either stay in La Spezia or Levanto as they are included in the Cinque card for unlimited train rides. The five Cinque Terre villages Monterosso, Vernazza, Cornigula, Manarola and Riomaggiore do offer accommodation in from of B&Bs but are cute overloaded with Tourists which makes them not affordable if you are travelling on a budget. We scored the lowest available room for EUR 63 per night. Far above our budget but we were able to save on some other ends to make our average of USD 50 a day for the month of July so we were good with that accommodation price. With the value for our money..hmm..not so really because La Spezia really does not have much to offer as there is no beach or other interesting surroundings. Our apartment was really close to the train station which makes us the high price.

6:45 AM on the first morning we started with a quick Italian cappuccino and a Focaccia bread as the train left to Monterosso. The night before we went to the train station to get a map of the trails, information about which hiking trails are open (more on that later), a train time table and the Cinque Terre card. You need the Card to enter the Cinque Terre national park where the hiking trails are. You will pass little booths check points where people work and sell the tickets, but never check on us if we had one 😊 On top of that you can combine that card with unlimited train rides for only EUR 16 per Person for one day or EUR 29 for 2 days…Going up for 3,4,5 days and so on. The trains between the cities are frequently and very short. Our trip from La Spezia to Monterosso the most northern villages was 20 minutes short. More on that side note: La Spezia to Riomaggiore is only 9 minutes, Riomaggiore to Manarola is only 4 Minutes, Manarola to Cornigula only 3 minutes….You get my point, right? Another side note: If you can, get your train ticket the night before as the 2 machines available at the train station will be packed with tourists in the morning and will make you loose at least 20-30 minutes. In general, I would say: The earlier the better for the Cinque Terre hike.

 What do you need for the hikes:

Enough water, but in every city,  you reach, you will find a fountain to refill your bottles. A hat to protect you from the heat, sunscreen which you might need to redo every couple of hours as you sweat it all off and mosquito spray for the ones that are sensitive or have sweet blood like me (Yes, I like to keep that thinking that I am so cute and that is the reason why I get bitten by them 😊). Moreover, I would not recommend doing the hike in Flip Flops and a maxi flower dress to get that cute Instagram shot. Yes, people do it and we have seen a few couples in their Flip Flops and you might manage it. But you will be struggling, and our bodies are not meant to walk uphill for an hour over various size of stones and slippery surface on the side of a mountain in Flip Flops. We wore our beloved hiking boots and were extremely happy we made that call as especially the hike on day 2 was tough and hiking boots give you the best comfort. Other than that, your favorite Nike sneakers will do the job as well. Your trail map, sunglasses, a bathing suit and money to get an orange juice along the way and you are ready to go.

 

Which hikes are available (stand July 2018):

You can hike between all 5 villages back and forth. The most famous blue trail is temporarily closed between Cornigula – Manarola – Riomaggiore, but you can take the red trail number 586 which will turn into 587 along the way.

Cinque Terre hiking map

Trails in hours from north (Monterosso) to south (Riomaggiore): 2 hours, 1.5 hours, 3 hours and 2 hours

Let me tell you about our hiking experience:

On day one we hiked 2 hours and 10 minutes from Monterosso to Vernazza and since we stared early we had this first 2 hours almost to ourselves. The actual hike is a little shorter, but you stop many times along the way to take in the views and snap some pictures to remember what you climbed up all those stairs for. Yes, going uphill there are a lot of stairs, but honestly doable and I am not one of those fit chicks, just a regular me 😊 haha

The hike was beautiful, and we were early enough to have an amazing breakfast at Vernazza. The city was still quiet when we arrived just before 10 AM and we got to enjoy watching the locals having their morning coffee outside and getting ready for the day. We also fell in love with Vernazza that way as it was beautiful to see the few people who live there getting their boats and cafes ready for the tourism day. Furthermore, we got to jump into that beautiful refreshing and clear water to cool off from the hike and enjoy the sunshine. A perfect morning.

From Vernazza we took off to the second track, the one to Cornigula. Cornigula is the only village out of the 5, which has no access to the beach, so we already had plans to have lunch once we arrived. We got to Cornigula after another beautiful hike through the mountains and were welcomed by a cute and charming little village which provided a lot of restaurant options and great views down the coastline. Our highlight was a quick stop half way through which is a simple small café selling delicious fresh orange juice and free views over Cornigula. From there the easiest trail, the blue trail, is closed since few years as landslides made it unsafe for hikers. At the moment, there is no plans when the trails will be open again so if you are planning a trip, you can still go and hike between all Cinque Terre, but it might not be the most famous trail, but another amazing trail with break taking views and a kickass feeling once you have completed it. That kickass feeling had already arrived in my spirit after lunch in Corniglia, so we decided to save some energy for the next day and swapped our hiking boots with our Flip Flops and bathing suits. The friendly lady from the Information point in Cinque Terre also mentioned that those trails south of Cornigula are more difficult and take more time so it was a smart decision to leave them for the next day.

After lunch we made use of the unlimited train rides and took the train to check out Lavanto all the way north of Monterosso where we started in the morning. Levanto is a very touristy beach town with plenty of hotels and restaurants. If we come back to Cinque Terre, we already agreed to check for accommodation there as we can imagine it to be nice to go for a swim after a long hiking day. On a side note: Levanto in the north and also La Spezia in the south can be reach by a hiking track. After that we took the train back to Vernazza. We relaxed at the water front (because unfortunately, Vernazza does not have a sandy beach) and enjoyed the sunset from there.

Vernazza fisher boats

Vernazza: Make sure to come early to enjoy it the most

The next morning, we started early again and took the train to Cornigula. After a quick breakfast, we took the trail number 587 the alternative to the famous trail which turns into Via del l’amore in Riomaggiore. Well, I can obviously not compare to the other trail, but this one was my absolute highlight. It started with 1,5 hours incline over rocky roads that were extremely difficult, that difficult I honestly spend one second thinking about going back down. But then you get this nice little push from your hiking partner and you bite your way through it. Man, you get rewarded with incredible views over the cost and wine fields. The air up their smells better and makes you appreciate our mother nature even more. So, we sweat our way through this almost 3-hour hike and with a few breaks it really is doable but we way down is maybe even a bit more trickier than uphill, so take your breaks in the shadow and drink enough water. Manorola is another cute village with the fisher boats right in the middle of the central road next to restaurant and gelaterias. Here, you will also find another first class spot to go for a swim and cool off again. The small port is not just home for the few fisher boats and the touristic boat but also to many tourists and locals who enjoy the water.

The next hike to Riomaggiore was apparently another 2 hours and after walking down all the way to Manarola, I was honestly scared and not fit enough for the rest. I had to be honest to myself and my tired legs were a good reminder to give up. Upset about myself that I couldn’t complete it, the kickass feeling got a little smaller, but after a while I realized that I completed the most amazing hike of my life so far. Every step was worth it and if I do it again, I will do it all….I would just have to get in a better shape first…hahaha 😊

Tired but happy, we took the train to Riomaggiore to also ticked off the last village on the list. Another beautiful and colorful but busy little town. We enjoyed the rocky beach around the corner from the village and cooled our legs and feed in the refreshing water.

 

All in all, this was an unforgettable experience and I am extremely happy and thankful we got to hike those trails. I would do it all over again but maybe in a few years when the original tracks are back open. Thank you Cinque Terre!

 

************************************     DEUTSCH    ********************************

Cinque Terre

Die fünf kleinen Dörfer südlich von Genua in Bella Italia😊

Cinque Terre ist die italienische Landschaft die man fast täglich auf mindestens einem Instagram Profil sieht, mit all den schönen Blumenkleidern, den leckeren Eistüten oder den großen Sonnenhüten die in  die Kamera gehalten werden vor einem atemberaubenden Hintergrund voll von bunten ligurischen Häuser.

Ich muss euch sagen, ich mag diese Bilder, aber in diesem Blog wird es keine Blumenkleider geben, sondern Wanderschuhe, Staub von den steilen Wegen, viel Schweiß und die authentische und reale Beschreibung der Erkundung der fünf Länder. Aber ja, wir hatten ein Eis, quasi als Belohnung und es war eher eine Verschwendung von Kalorien, da es nicht so gut war (Das war übrigens in Vernazza, links neben dem Strandabschnitt – Besser woanders probieren) 😉

Die Cinque Terre hat es schon vor langer Zeit auf meine Bucket list geschafft, da ich mit den oben genannten Instagram-Posts voll gespammt wurde. Als wir also in Mailand ankamen, wo unser 6-wöchiges Italien-Abenteuer begann, suchten wir von dort aus nach tollen Plätzen in der Umgebung. Zum Glück ist Cinque Terre in der Nähe von Mailand und an einem guten Ort, um danach weiter in den Osten Italiens zu reisen.

Erledigt – Abgemacht.

Nach 4 Tagen in Mailand fuhren wir mit dem Flixbus für jeweils nur 15 Euro von Mailand nach La Spezia. Dies ist eine kleine Stadt südlich von Cinque Terre. Für die Unterkunft empfehlen wir, entweder in La Spezia oder Levanto zu übernachten, da diese in der Cinque Card für unbegrenzte Zugfahrten enthalten sind. Die fünf Cinque Terre Dörfer Monterosso, Vernazza, Cornigula, Manarola und Riomaggiore bieten zwar Unterkünfte in Form von B&Bs an, sind aber mit Touristen überfüllt, was sie nicht erschwinglich macht, wenn man mit einem Budget reist. Wir haben das niedrigste verfügbare Zimmer für EUR 63 pro Nacht bekommen. Weit über unserem Budget, aber wir konnten an einigen anderen Enden sparen, um unseren Durchschnitt von USD 50 pro Tag für den Monat Juli zu meistern, also war der Preis zu ertragen. Preis-Leistungs-Verhältnis…hmm…nicht so pralle, weil La Spezia wirklich nicht viel zu bieten hat, da es keinen Strand oder eine andere interessante Umgebung gibt. Unsere Wohnung war aber ganz in der Nähe des Bahnhofs, was es dann doch wieder erträglicher machte.

6:45 Uhr am ersten Morgen starteten wir mit einem schnellen italienischen Cappuccino und einem Focaccia-Brot als der Zug nach Monterosso abfuhr. Am Vorabend waren wir schon am Bahnhof, um eine Karte von den Wanderwegen, Informationen darüber, welche Wanderwege geöffnet sind (mehr dazu später), einen Zugfahrplan und die Cinque Terre-Karte zu kaufen. Ihr benötigen die Karte, um in den Nationalpark Cinque Terre zu gelangen, wo sich die Wanderwege befinden. Auf dem Weg kamen wir an mehreren kleinen Ständen vorbei, an denen die Leute arbeiten und auch die Tickets verkaufen, aber keiner hat wirklich kontrolliert ob wir eine haben 😊 Außerdem könnt ihr mit diese Karte unbegrenzt mit dem Zug fahren für nur 16 Euro pro Person für einen Tag oder 29 Euro für 2 Tage. Die Züge zwischen den Städten sind häufig und sehr dauern nicht lang. Unsere Fahrt von La Spezia nach Monterosso, dem nördlichsten Dorf, war 20 Minuten. Nebenbei: Wenn möglich, holt euch euer Zugticket am Vorabend, da die beiden am Bahnhof verfügbaren Automaten morgens mit Touristen vollgepackt sind und ihr mindestens 20-30 Minuten verliert. Im Allgemeinen würde ich sagen: Je früher, desto besser für die komplette Cinque Terre Wanderung, egal wo ihr startet.

Was braucht man für die Wanderungen:

Genug Wasser, aber in jeder Stadt, die ihr erreicht, finden ihr einen Brunnen zum Nachfüllen eurer Flaschen. Eine Cappi, um euch vor der Hitze zu schützen, Sonnencreme, die ihr alle paar Stunden neu auftragen müsst, weil ihr alles wegschwitzen werdet, Moskitospray für diejenigen, die empfindlich sind oder so süßes Blut wie ich haben (Ja, ich bleibe dabei, dass ich so süß bin und das ist der Grund, warum ich von Dingern ohne Ende gebissen werde 😊). Außerdem würde ich nicht empfehlen, die Wanderung in Flip Flops und einem Maxi-Blumenkleid zu machen, um diese süßen Instagram-Fotos zu schießen. Ja, die Leute tun es und wir haben ein paar Paare in ihren Flip Flops gesehen und du könntest es schaffen. Aber ihr werdet kämpfen, und unsere Körper sind einfach nicht dazu bestimmt, Stunden lang über unterschiedlich große Steine und rutschige Oberflächen an der Seite eines Berges in Flip Flops bergauf zu wandern. Sorry, aber diese Leute waren einfach schlecht informiert und nicht vorbeireitet. Wir trugen unsere geliebten Wanderschuhe und waren sehr froh darüber, denn besonders die Wanderung am zweiten Tag war anstrengend und die Wanderschuhe bieten einfach den besten Komfort. Abgesehen davon werden Ihre Lieblings-Nike-Sneakers den Job auch machen, Turnschuhe reichen also eigentlich aus. Ihre Wanderkarte, Sonnenbrille, ein Badeanzug und Geld, um unterwegs einen frisch gepressten Orangensaft zu bekommen und schon kann es losgehen.

Welche Wanderungen sind möglich:

Sie können zwischen allen 5 Dörfern hin und her wandern. Der berühmteste blaue Weg ist zwischen Cornigula – Manarola – Riomaggiore vorübergehend gesperrt, aber Sie können die Ausweichroute nehmen. Der roten Wanderweg Nr. 586, geht später der auf dem Weg in 587 über.

 

Cinque Terre Wanderwege

Wanderwege von Nord (Monterosso) nach Sued (Riomaggiore): 2 Std, 1.5 Std, 3 Std und 2.5 Std

Nun unser Wandererlebnis 🙂

Am ersten Tag wanderten wir 2 Stunden und 10 Minuten von Monterosso nach Vernazza und da wir früh starteten, hatten wir diese ersten 2 Stunden fast für uns allein. Die eigentliche Wanderung ist etwas kürzer, aber man hält oft auf dem Weg an, um die Aussicht zu genießen und ein paar Bilder zu schießen, um sich später daran zu erinnern, wofür man die ganze Treppe hinaufgestiegen ist. Ja, es gibt eine Menge Treppen, aber ehrlich gesagt, schafft man es und ich bin gewiss keines von diesen durchtrainierten Mädels 😊 haha

Die Wanderung war wunderschön, und wir waren früh genug, um in Vernazza zu frühstücken. Die Stadt war noch ruhig, als wir kurz vor 10 Uhr morgens ankamen, und wir konnten es genießen, die Einheimischen bei ihrem Morgenkaffee draußen zu beobachten wie sich sich auf den Tag vorzubereiten. Wir haben uns auch so in Vernazza verliebt, denn es war schön zu sehen, wie die wenigen Menschen, die dort leben, ihre Boote und Cafés für den Tourismustag bereit machten. Außerdem durften wir in das schöne, erfrischende und klare Wasser springen, um uns von der Wanderung abzukühlen und konnten die Sonne genießen. Ein perfekter Morgen.

Von Vernazza starteten wir zum zweiten Track, nach Cornigula. Cornigula ist das einzige Dorf von den 5, das keinen Zugang zum Strand hat, also hatten wir bereits geplant, dort Mittag zu essen. Wir kamen nach einer weiteren schönen Wanderung durch die Berge in Cornigula an und wurden von einem netten und charmanten kleinen Dorf empfangen, das viele Restaurantmöglichkeiten und tolle Ausblicke entlang der Küste bot. Unser Highlight war ein kurzer Stopp auf halbem Weg, in dem ein einfaches kleines Café mit köstlichem frischen Orangensaft und freiem Blick in Richtung Cornigula liegt. Hier müsst ihr einfach stoppen und aus dem Cafefenster schauen. Traumhaft schön!

Von dort aus ist der einfachste Weg „Sentiero Azzuro“ – „Der blaue Weg“ leider seit einigen Jahren gesperrt, da Erdrutsche ihn für Wanderer sehr unsicher machten. Im Moment gibt es keine Pläne, wann die Trails wieder geöffnet werden. Wenn ihr also eine Reise plant, könnt ihr immer noch zwischen allen 5 Cinque Terre wandern, aber es ist vielleicht nicht der berühmteste Trail, aber ein trotzdem wunderschöner Trail und einem Kickass-Feeling, wenn ihr am Ziel ankommt.

Nach dem Mittagessen in Corniglia war dieses Kickass-Feeling bereits bei mir angekommen, so dass wir beschlossen hatten, etwas Energie für den nächsten Tag zu sparen und unsere Wanderschuhe durch unseren Flip Flops und Badeanzügen auszutauschen. Die freundliche Dame vom Informationspunkt in Cinque Terre erwähnte auch, dass diese Wege südlich von Cornigula schwieriger sind und mehr Zeit in Anspruch nehmen, so dass es eine kluge Entscheidung war, sie für den nächsten Tag zu verlassen.

Vernazza fisher boats

Wir nutzten also wir die unbegrenzten Zugfahrten und nahmen den Zug nach Levanto,. Levanto liegt nördlich von Monterosso, wo wir am Morgen losfuhren. Levanto ist eine sehr touristische Strandstadt mit vielen Hotels und Restaurants. Wenn wir nach Cinque Terre zurückkehren, haben wir bereits gesagt, dort nach einer Unterkunft zu suchen, da wir uns vorstellen können, dass es schön ist, nach einem langen Wandertag baden zu gehen. Nebenbei bemerkt: Levanto im Norden und auch La Spezia im Süden kann über einen Wanderweg erreicht werden. Danach fuhren mit wir dem Zug zurück nach Vernazza. Wir entspannten an der Wasserfront (denn leider hat Vernazza keinen Sandstrand, aber es ist trotzdem unheimlich schön) und bewunderten von dort aus den Sonnenuntergang für ein perfektes Tagesende.

Am nächsten Morgen fuhren wir wieder früh los und nahmen den Zug nach Cornigula. Nach einem kurzen Frühstück nahmen ging es los auf Wanderweg Nr. 587, die Alternative zum berühmten Weg, der in Riomaggiore in die Via del l’amore übergeht. Nun, ich kann mich natürlich nicht mit dem anderen Trail vergleichen, aber dieser war mein absolutes Highlight! Es begann mit 1,5 Stunden Steigung über felsige Wege, die wirklich extrem anstrengend waren, so anstrengend, dass ich ehrlich gesagt eine Sekunde darüber nachgedacht habe, wieder nach unten zu gehen….haha 😊 Aber dann bekommst du diesen netten kleinen Schubs von deinem Wanderpartner und beißt dich durch. Durchhalten, denn du wirst mit einer unglaublichen Aussicht über die Küste und die Weinfelder belohnt. Die Luft riecht dort oben einfach viel besser und man lernt Mutter Natur noch mehr schätzen. Also, wir schwitzen uns den Weg durch diese fast 3-stündige Wanderung. Mit ein paar Pausen ist es wirklich machbar, aber der Weg nach unten ist vielleicht noch etwas schwieriger als bergauf, also macht eure Pausen im Schatten und trinkt genug Wasser. Manarola ist ein weiteres süßes Dorf mit den Fischerbooten mitten auf der Hauptstraße neben dem Restaurant und den Gelaterias. Hier findet ihr auch einen weiteren erstklassigen Platz zum Schwimmen und Abkühlen. Der kleine Hafen ist nicht nur Heimat für die wenigen Fischerboote und das Touristenboot, sondern auch für viele Touristen und Einheimische, die das Wasser genießen wollen.

Die nächste Wanderung nach Riomaggiore hätte noch 2 Stunden gedauert und nachdem ich den ganzen Weg nach Manarola hinuntergelaufen bin, hatte ich ehrlich gesagt Angst und fühlte mich wirklich nicht fit genug für den Rest. Ich musste ehrlich zu mir selbst sein und meine müden Beine waren eine gute Erinnerung daran, aufzugeben. Verärgert über mich selbst, dass ich es nicht beenden konnte, wurde das Kickass-Feeling etwas kleiner, aber nach einer Weile wurde mir klar, dass ich die bisher erstaunlichste Wanderung meines Lebens gemacht hatte. Jeder Schritt war es wert und wenn ich es wieder tue, werde ich alles geben…..ich müsste nur zuerst in eine bessere Form kommen…hahaha 😊

Müde aber glücklich nahmen wir den Zug nach Riomaggiore, um auch das letzte Dorf auf der Liste abzuhaken. Ein weiteres schönes, kleines und farbenfrohes Dorf. Wir konnten den felsigen Strand um die Ecke des Dorfes genießen und Gott sei Dank unsere Beine abkühlen 😊.

Alles in allem war das ein unvergessliches Erlebnis und ich bin sehr glücklich und dankbar, dass wir diese Wanderungen gemacht haben. Ich würde es wieder tun, aber vielleicht erst in ein paar Jahren wenn alle Wege wieder begehbar sind.

Danke Cinque Terre!

 

Russia – FIFA world cup 2018 through my eyes

**************DEUTSCH IST UNTEN OPA 😊 / German below for my grandfather 😊***************

FIFA World Cup Russia 2018 

Travel diary weeks 7, 8 and 9

Russia is …. different and exciting and the past 3 weeks have been full of new experiences, emotions and very interesting people.

My Russia experience in numbers: 270 minutes of very emotional soccer (not counting the other games we followed on the TV or at one of Fan Fest areas), 7690 km travelled during 125 hours on Russian trains (with 10 hours being the shortest long-distance train), thousands and thousands of Rubles spent on an average of 5 beers a day I would say and 1 nation to cheer the loudest: World champion 2018 – France.

 

Flight from Lisbon to Moscow:

We scored a great deal flying to Russia with booking separate flights, so we were off to Frankfurt first and had a 4 hours layover. It was great because my cutest and best mum and little sister in the world took the time to drive to Frankfurt and I was so happy to see them! We spend the time chatting, eating some good German food and telling all the stories from the past 7 weeks of travelling through 6 countries. Also, I was right in my packing list blog as there is so much stuff we didn’t use and really don’t need and my mum is going to keep it until we are done with our world trip. Good for us because our checked-in luggage with Ural Airlines was only allowed to weight 10 kg….Well, let me tell you we did not manage that so we had to pay 20 EUR each for the 4 kg we had more 😉 Which is totally fine as we already sorted out so as much as we could and don’t forget we are continuing travelling after the trip to Russia so we need the 14 kg on our backs! (But I secretly hope that I can reduce it more as it got really heavy 😉)

On the plane we met a very friendly American guy who helped us out a lot as he offered to share an Uber into the city of Moscow once we arrive. We planned to get a Russian sim card for our phones but already knew they would be more expensive at the airport, so we were lucky our new friend was using his American network and we shared the ride. We landed at 10 PM and once we made it out of the airport Moscow Domodedovo, we were welcomed by a big chaos, there were people everywhere, arriving & departing, loud construction right at the main entrance and cars everywhere. Old Russian cars, smelly and loud, too.

After some difficulties finding the uber in the car jungle and then his accommodation and being stopped by the police because the driver turned where he was not supposed to turn, we finally made it to our Hostel at 2 AM. Some story here, after some difficulties and walking around the block twice we found it. Google Maps helps so much and one more time we discovered how much we rely on the internet on our phones

The Hostel was amazing, and we got a very good deal for the night in a private room. The Hostel, called Axel Hostel, was an old building where one floor was just refurbished and turned into dorms, shared bathrooms and co for the FIFA World Cup. So, everything was brand new and spotless.

The next day we explored the city, watched maaaaany many Peruvians enjoying this special time of their lives. They really were the majority, already in Frankfurt we have seen so many supporters and even more in Moscow and we got ourselves a sim card to make travelling through Russia a little easier. The prices here are so cheap compared to the states or Europe. The 1 hour’s taxi ride from the airport to the city was 1000 Rubles, so about 15 USD. Our sim cards give us 30 GB for the period of 4 weeks, WhatsApp and Instagram for free, so it will not use your regular data, and all this for 1000 Rubles as well, so 15 USD.

The first day was full of watching soccer crowds, singing songs on the street and watching Moscow being taken over by the Peruvian soccer fans. We enjoyed the sunshine and the company of Luis’ sister who is also in Moscow and travelling to the first game Peru vs Denmark. We took the overnight train to the host city of the game – Saransk. We departed at 9:30 PM and arrived at 6 AM the next day. It was a pretty smooth and relaxed ride as we all got assigned beds and mostly slept. When we arrived at Saransk we took a taxi to our accommodation. I have to mention that this accommodation was only our second and emergency choice because 3 days prior our actual great deal in a newly renovated hostel with a private room got cancelled by the property with no reason. Also, a call to booking.com did not help at all as the agent said they came across many reservations for Russia that get cancelled because the property owner sells at a better rate to people from the streets. Well, this did not help my frustration about the whole thing and arriving at the second-choice property only made it worse. It was the property with the most decent price for the 5 nights we needed to stay for our next train to the next destination. Okay, I want no one to judge please because it turned out to be okay at the end but when we arrived at the “Hostel” I was confused between crying, bursting into laughter and running away. The “Hostel” was a hospital, an active hospital with patient and we booked a dorm…hahahahaaaaaaa…..I could not stop thinking about us being next to some hospital patients. We cleared that very fast, one of the 4 people at that property who spoke English, explained it was not a real hospital but a “health center” so no surgery or emergency rooms…haha

I made sure to get a room with just 2 beds and Luis and I tried to make the best of the stay. But I have to say that FIFA will get a nice email about their FIFA official hotel because during the stay I found out that our hospital was one of them…. haha. I don’t want to go into detail about this remotely located facility itself as you can imagine the old building had definitely seen better days.

The game was on the 2 second day of our stay and watching the crowds of Peruvians in every age group made me really think how fortunate we are to experience this. There were young soccer enthusiasts like Luis, whole family with their young kids and old couples as well. Everyone was pumped and eager to fight the Danish soccer team. The crowds did not stop singing their songs, waving their flags and support their national team with all their heart. It was a very emotional moment to hear all of them signing their national anthem during a world cup for the very first time in their lives. The atmosphere was unbeatable and even if you would not like soccer, they would ANSTECKEN you with their positive vibes. Unfortunately, the game did not end with a representative score for the Peruvian 11 because that one Danish guy got lucky and scored. Damn, what an unexpected result. Besides a few sad faces and a few sad tears about losing this first game, the wave out of red and white continued to celebrate through the night.

Also, our German 11 did not win their first game with a slight difference as they were really not performing well enough to win against Mexico. Nevertheless, it was nice to watch the game at the Fan Fest and I was surprised by a Peruvian family who lives in Germany and a Russian girl from Saransk who loves Germany who also supported Germany. On a side note, we have met so many Peruvians who live in Germany and speak German that Luis took on the challenge to become fluent until the end of the year 😊.

 

We enjoyed the rest of the time in Saransk and its nice weather, saw more games and met up with Luis’ sister again until we finally left on Wednesday the 20th early in the morning to take the next long-distance train to Ekateringburg.

The train was 24 hours long and with reaching another time zone, we arrived in Ekaterinburg on June 21st at 8 AM. We had 12 hours to kill as the game was only at 8 PM and our train back to Moscow only at 1:20 AM (well, that also changed because the Russians think it is smarter to state all ticket times in Moscow time = So our train was only at 3:20 AM). We were smart and booked a room far in advance to rest, shower, get ready for the game and leave our bags. Another frustrating hotel experience in Russia, because as soon as we got there and called the property to see if it was possible to check-in early we found out they speak no word of English. Thanks to the countless volunteers and translators a girl helped us to find out our reservation got cancelled by the property with no reason…. AGAIN …How nice!

We killed a bit of time in the Russian Burger King at the train station and called my friends at Booking.com again. Btw. Russian Burger King and Mc Donald’s taste quite good so there was never an empty stomach during our time in Russia 😊. Unfortunately, booking.com was no help again so I booked another hostel to get some rest before the game. We grabbed our bags and took a taxi to the place. When we were in front of the door and couldn’t see any hostel sign as it was again just a regular apartment turned into a hostel but putting bunk beds into it, we called the number, but the lady sounded very confused that we arrived at her ‘hostel’. She was lovely and very accommodating. She explained that she has no more beds available and does not understand why she keeps getting bookings in. She agreed to us getting refreshed and changed there so we did that in-between many other Peruvian and Japanese soccer fans in the 10-bunk bed apartment…haha 😊 It was a crazy experience, but we once more were welcomed by Russians who are really trying to help us. Also, after we left the ‘hostel’ to get back to the train station and lock our bags, we were wondering around the streets and were stopped by an elderly Russian lady who approached us in her language. Thanks to google translate we found out that we wanted to ask us if she can help us with anything. Wow, I was touched by this act of kindness. On a side note: the same happened to us in Saransk in the supermarket: We needed shampoo and while we were debating about the minimal products available in front of a small stand with maybe 5 different kinds of shampoo, an elderly Russian lady tapped our shoulders just to yell ‘shampoo, shampoo’ and something on Russian and then pushed us around the corner where at the end of the aisle we found the shelfs full of shampoo 😊. It is a mix between many people who really want to help all the spectators at the FIFA World Cup and would like to take pictures with you because they don’t usually see anything like this in their small towns and the other half who sees the World Cup more as a profit maker for them and seem a bit annoyed by all the foreign guests.

Back at the train station in Ekaterinburg we put our bags into storage and head out to see the game. The atmosphere was a little different compared to Saransk, but it probably was influenced by the weather. We had a few rain showers and also our seats in the stadium were the ones ‘outside’ so we were very thankful for our red rain ponchos for 39 RUB each that we found in the supermarket. Also, the number of Peruvian supporters was less but that did not stop them from marching down those streets in red and white, singing their songs and hoping for a win against the Les Blues. It was another great experience that we don’t want to miss. Unfortunately, we did not get so witness a win against the French but a very good soccer game with a strong fight from the Peruvian Team.

We killed the time to our train with more beers and Burger King 😊 to take another long-distance back to Moscow, 27 hours .

 

 

We only had one night in Moscow which I messed up OMG, we arrived at 6 AM, killed some time at the closest coffee place and made our way to the hotel. Yes, I booked us a hotel and I was very proud to score a great deal and was so looking forward to a bit of luxury after the long train ride. Big lesson for myself: It can happen! I always asked myself who is unorganized enough to book a wrong date when my hotel guest stand in front of me saying “No no, I meant June” and they really booked for next month. Well, now I know better…. It can happen! Sadly, of course the prices for that night were more than double, so we browsed through bookin.com to see what is available and close by. We found a nice hostel with a private room and made our way to them. It was still very early so we had to wait a bit but wasn’t too bad. Once we got a fresh shower and got ready into our jerseys we made our way to Moscow city center. We explored the areas we didn’t see yet on that extremely hot day. Made some new Peruvian friends and also bumped into some old ones. With them we made our way to the Moscow Fan Fest, which was a very long one….To see Germany winning! Yes, this time they really did….wooohooo!

The next morning our train to Sochi left at 11 AM and because we love Russian train rides, we took another 24 hours 😊
Sochi was HOT HOT HOT. We stayed in Sochi for 3 nights and sweat our way around the city, the beach and a swim in the black sea and of course and most important a win of the Peruvian team. The game was at the Olympic Park Fisht Stadium and it was great to see the whole Olympic. Park. There were several stadiums, an amusement park and a formula 1 racing track and of course maaaany Blanquiroja fans and just a few Australian fans. The game was great to watch and, in my eyes, a really deserved win for them. For all the kilometers travelled, all the rubles spent, and all the tears cried because it was such a special moment, the players had to win for the fans…And they did!

With a great sadness we watched the German team disqualifying one day later Well, it is what it is…One day you win, one day you lose. Moreover, they really did not play well this time either.

 

We changed our plans a little bit and were able to book a free ride to St. Petersburg instead of back to Russia. Oh, I don’t know if I mentioned but all the train rides we took were free for spectators of the matches. Imagine paying a fortune for a 24 hours train ride…No no! This one, to St. Petersburg was the longest: 38 hours 😪 But I have to say it was not too bad. We shared our little cabinet with a young guy from Russia and a young guy from Bulgaria who lives in NYC. They had a hard drive full of English movies (Well, Russian but with English subtitles) so we also killed those 38 hours. And remember, we are young and wild and free…haha

St. Petersburg was our last stop in Russia and we thought why not seeing it as well to make the list of most visited Russian cities complete 😊 It was a short 2-day visit and we got to see most of the cities landmarks and got to experience the Russia white lights which was incredible to see. Due to St. Petersburg location so far up north, the nights in June are so short that it almost does not get dark. There a few nights around the 22nd of the month, which stay bright all-night long. Of course, the Russian use this Nature event for big parties and a lot of Vodka. The bigger party was beating the Spanish and then driving on the streets with their flags out. We got really lucky to see this happening.

 

We left Russia happy! Well, not so happy about the soccer performance of our 2 countries, but happy that we are so fortunate to experience this country, its people and especially the great atmosphere of the FIFA world cup 2018.

 

*************************************************************************************

 

FIFA Weltmeisterschaft Russland 2018

Reisetagebuch Wochen 7,8 und 9

 

Russland ist…anders und aufregend und die drei Wochen waren voll mit neuen Erkenntnissen, Emotionen und interessanten neuen Menschen.

Meine Russland Erfahrung in Zahlen: 270 Minuten emotionsvoller Fußball (Nicht mitgezählt die Spiele die wir vor dem TV oder beim Fan Fest geguckt haben), 125 Stunden im russischen Zug über 7690 KM zurückgelegt (Die kürzeste Fahrt war 10 Stunden, die längste 38!), tausende von Rubel ausgegeben für im Schnitt ca. 5 Bier pro Tag und 1 Nation die am lautesten jubeln durfte: WM Sieger Frankreich.

 

Flug von Lissabon nach Moskau:

Wir haben einen guten Preis für unseren Weg nach Russland ergattert durch separate Flüge, erst nach Frankfurt und dann nach Moskau. In Frankfurt hatten wir 4 Stunden Aufenthalt. Das war großartig denn meine beste Mutti der Welt und die beste kleinste Schwester der Welt sind extra nach Frankfurt gefahren um diese 4 Stunden mit uns zu verbringen 😊 Ich war so froh die beiden zu sehen! Wir haben gequatscht, gutes deutsches Essen gehabt und Luis und ich haben von unseren Geschichten aus 7 Wochen reisen durch 6 Länder berichtet. Ich hatte ich meinem Packliste Blog übrigens Recht und die beiden haben all die Sachen mitgenommen, die wir nicht mehr brauchten. Wir mussten auch aussortieren, weil unsere Airline Ural Airline bei unserem Tarif nur 10 kg Gepäck zugelassen hat. Naja, auch durch aussortieren haben wir 10 kg nicht geschafft und hatten jeder 14 kg im Rucksack. Aber auch die 20 EUR Übergepäck haben nicht wehgetan, denn auch so war der Flug immer noch sehr günstig. Außerdem reisen wir ja noch weiter, also brauchen wir die 14 kg. (Ich hoffe aber, dass ich noch weiter aussortieren kann, denn das Ding ist wirklich schwer geworden 😉)

Im Flieger haben wir einen netten Amerikaner getroffen, der uns sehr geholfen hat, denn er hat uns a geboten ein Taxi in die Stadt zu teilen. Er hat sein amerikanisches Handynetz benutzt um zu roamen und konnte daher einfach ein Uber rufen. Wir wollten uns eh russische Sim Karten kaufen, wussten aber schon vorher, dass es diese am Flughafen viel teuer sind als in der Stadt. Also haben wir uns gefreut, dass unser neuer Kumpel mit seinem Handy ein Taxi gerufen hat und wir haben ihm einfach das Geld gegeben. Unsere Ankunft in Moskau Domodedovo war ein großes Chaos. Wir sind um 10 Uhr abends gelandet und als wir es nach 1 Stunde Passkontrolle nach draußen geschafft haben, trafen wir auf ein großes Durcheinander. Alles voll mit Menschen, An- und Abreise, eine Fußballfan Truppe nach der anderen, eine riesen Baustelle vor dem Haupteingang und stinkende alte russische Taxen im großen Durcheinander. Willkommen in Russland!

Die Fahrt zum Stadtzentrum dauerte 1 Stunde und nach einigen Schwierigkeiten unser Uber im Autojungel zu finden, dann Koldens (so hieß unser neuer Freund) Hotel zu finden und einem Stopp von der Polizei, weil unser Fahrer einfach mal abgebogen ist wo er nicht durfte, haben wir dann um 2 Uhr morgens nach einigem Suchen auch unser Hostel gefunden.

Das Hostel war super, gerade 2 Wochen auf, also alles neu und super sauber. Wir hatten ein eigenes Zimmer und haben somit Dusche, Küche und co. mit Fußballfans aus Mexico, Brasilien und Peru geteilt. Die Innenstadt war fußläufig und alles schnell erreicht. Russland ist eine Nummer günstiger als andere Länder (da freut sich die Reisekasse). Für unsere 1 stündige Taxifahrt haben wir zum Beispiel 1000 Rubel bezahlt, das sind ungefähr 13 Euro. Auch unsere Sim Karte mit 30 GB für 4 Wochen, wobei WhatsApp und Instagram frei sind, kostete uns auch nur 1000 Rubel. 1 halber Liter Bier im Schnitt 250 Rubel, also auch nur 3,50 EUR 😊

Am nächsten Tag haben wir die Stadt erkundet, die vielen Peruaner dabei beobachtet wie sie Stolz mit Bewunderung paaren und sich jede Minute gefeiert haben. Sie sind eindeutig in der Mehrheit hier in Moskau. Rechts und links nur weiß und rot 😊 Wir haben auch den Sonnenschein genießen dürfen und uns mit Luis‘ Schwester getroffen, die ist nämlich mit Mann und Schwager auch angereist um das erste Peru Spiel in Saransk zu gucken. Am Abend haben wir haben dann denn Nachtzug nach Saransk genommen um eben dieses Siel Zug, den wir zahlen mussten, weil kein für Zuschauer kostenfreier Zug mehr frei war. Aber wir mussten ja nach Saransk zum Spiel. Hier hatten wir übrigens den längsten Aufenthalt mit 5 Nächten, weil es so besser mit der Weiterreise gepasst hat. Sehr zu meinem Leid, aber dazu mehr…

Morgens um 6 Uhr sind wir also mit gefühlt 5000 Peruanern in Saransk angekommen und haben ein Taxi zu unserer Unterkunft genommen. Ich muss nun erwähnen, dass diese Unterkunft nur eine Notlösung war denn 3 Tage vor Anreise wurden unser eigentliches Hostel storniert, so einfach ohne Grund 😀 Auch ein Anruf beim Service Center von Booking.com hat nix gebracht und der Mitarbeiter meinte, dass er das jetzt schon sehr häufig erlebt hat mit russisches Unterkünften, denn die nehmen die Buchung an und merken dann kurz vorher, dass sie für viel mehr Geld verkaufen können und stornieren dann die günstige Buchung. Naja, hat natürlich zu meiner Stimmung nicht viel beigetragen, aber egal….Dachte ich mir zu mindestens bis wir an der „neuen“ Unterkunft angekommen sind. Am Arsch der Welt, völlig runtergekommen und das allerbeste, es ist ein Krankenhaus…haha. Die haben einfach mal einen kompletten Flur umfunktioniert zu Zimmern. Natürlich lief aber der normale Betrieb weiter….Ich hab mich kaputt gelacht und für alle die jetzt einen Schreck bekommen (Hallo Mama!) so schlimm war es am Ende doch nicht  und wir hatten ziemlich viel Spaß uns darüber lustig zu machen, dass wir in einem Krankenhau schlafen. Die russischen Mitarbeiter die ein paar Worte Englisch konnten, haben mir dann erklärt, dass es ein Gesundheitszentrum ist, es würde also keine Operationen geben…OK, beruhigt. Man kann es sich ein bisschen wie eine Reha-Klinik vorstellen. Aber irre, dass wir hier zusammen mit ca. 50 anderen Peruanern und 3-4 Dänen zusammengewohnt haben. Die sind allerdings erst alle Stunden später oder am nächsten Tag angekommen, das heißt die erste Nacht hab ich mich noch ein bisschen gefürchtet und bin nachts nicht alleine auf die Gemeinschaftstoilette gegangen. Achso, gebucht hatte ich übrigens auch ein Meerbettzimmer, ich hab der Tante an der Rezeption sofort klargemacht, dass wenn sie kein Einzelzimmer für mich und Luis hat, ich sofort auf dem Absatz wieder kehrt mache. Haha. Hatte doch einen Vorteil so früh anzukommen 😊 Noch eine Info nebenbei: Dieses „Hotel“ ist ein offizielles FIFA Hotel, das heißt auf deren Internet Seite empfehlen die das Krankenhaus für Fußballfans….haha

Das Spiel war am zweiten Tag und ich muss ehrlich sagen, dass ich bei der Peruanischen Nationalhymne echt Gänsehaut bekommen habe, weil es so schön war die Fußballverrückten zu sehen, die ihr Leben lang auf diesen Moment gewartet haben. Die kleine Stadt (Saransk ist die kleinste Stadt die Spiele austrägt) war belagert von Weiß & Rot. Wir marschierten die lange Straße zum Stadion und auch wenn keinen Fitzel für Fußball übrighätte, würde man von der singenden Masse angesteckt werden. Tolle Kostüme, viele Inka und jeder einzelne Peruaner so begeistert und felsenfest davon überzeugt die Dänen zu besiegen. Leider, ja wirklich leider, war das Endergebnis dann doch nicht so erfreulich. Obwohl die Peruanische 11 gekämpft hat und es echt verdient hätte, war ein Däne glücklicher und hat getroffen hat aber die Fans nicht davon abgehalten weiter zu singen und bis in die Nacht zu feiern.

Unsere Deutsche 11 hatte ja dann das erste Spiel auch versemmelt, aber wenn man nicht gut spielt bekommt man dann von den Nachos eine Klatsche. Ich war auf dem Fan Fest in Saransk aber auch nicht die einzige, die Deutschland angefeuert hat. Er war auch eine peruanische Familie, die in Deutschland lebt und eine Russin, die Deutsch studiert und daher verliebt ist in Deutschland wie sie mir erzählt hat. Ach, wir haben übrigens so viele Peruaner getroffen, die in Deutschland leben und auch Deutsch sprechen, sodass Luis meinte er würde ja dann ganz einfach Deutsch lernen können. Top die Wette gilt: Bis Ende des Jahres hat er Zeit…haha 😊

5 Tage in Saransk wären schlimmer gewesen, wenn das Wetter schlecht gewesen wäre, aber so haben wir noch weitere 3 Tage Sonne pur, weitere Spiele und mehr Bier genießen dürfen. Am 20.6 ging es dann weiter nach Ekaterinburg.

24 Stunden im Zug, zum ersten mal in meinem Leben und ich hatte es mir so schlimm vorgestellt. War es aber gar nicht. Wir sind morgens um 8 Uhr in Ekateringburg angekommen und hatten eigentlich schon lange im Voraus ein Hostel gebucht, zwar nur fürs Duschen, Fertig machen und Rucksäcke lagern, denn um 1 Uhr morgens war der Zug zurück nach Moskau geplant. Den haben wir auch genommen, aber am Ende vom Lied kein Hostel gehabt, sondern die Rucksäcke am Bahnhof eingeschlossen. Wir hatten uns eine von den hunderten von Freiwilligen Russinnen geschnappt, die für die FIFA arbeite, ob sie mal netter weise in Hostel angerufen kann b wir schon kommen können so früh. Ja, Pustekuchen, die haben ihr dann gesagt, dass es für uns kein Zimmer mehr gab. Okay, wieder meine Freunde von Booking angerufen und ein neues Hostel gebucht. Wir dahin, die alte Russin mit blondem Walhalla Haar hang schon aus dem Fenster als wir geklingelt haben und 25 Peruaner hinter ihr. In der Wohnung, das war es nämlich, eine 3 Zimmer Wohnung mit 10 Stockbetten, 2 Plumpsklos und einer Küche. Ich sag euch, die Russen haben hier versucht alles zu Geld zu machen und die Not der Fußballfans auszunutzen. Sie also völlig aufgelöst, weil sie nicht wusste wieso sie an diesem Morgen so viele Buchungen über Booking.com bekommen hat, sie hätte doch gar nicht so viele Betten. Sie war wirklich lieb, dass muss ich ehrlich sagen und sie tat mir auch ein bisschen leid. Sie hatte uns aber angeboten uns bei ihr frisch zu machen und das haben wir auch dankend angenommen…Naja, die Toilette bei Burger King hätte es zwar auch getan, aber wir waren ja eh nun dort. Zwischen 25 Peruaner, die alle auch das gleiche machten wie wir: Duschen, Fertig machen, Gepäck lagern und nach dem Spiel den Zug nehmen. Die Stimmung war also bestens bei Walhalla in der 3 Zimmer Wohnung. Achso, so nebenbei: Sie selbst hatten in der Besenkammer neben der Tür Ihr Lager. Wirklich erschreckend.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass wir auch 2 Typen von russischen Landsleuten getroffen sind. Die einen, zum Glück die kleinere Gruppe, die einen negativen Eindruck hinterlassen haben, quatschen dich schräg auf Russisch an und erwarten, dass du alles verstehst. (Es denkt auch übrigens jeder, dass ich Russin bin, was mich ein bisschen verärgerte, aber naja, blond, groß und hübsch…hahaaaaaa) Zum Beispiel die Sicherheitskontrolle vor einem Stadion oder Fan Fest, völlig frech und dreist wie die einen behandeln. Aber zum Glück verstand ja keiner, dass ich ihr auf Deutsch gesagt habe, was ich davon hielt 😊

Auf der anderen Seite sind dann diese süßen alten Russinnen, die dich auf der Straße anhalten und etwas auf Russisch fragen. Der Google Übersetzer, der heiß gelaufen ist während der Zeit in Russland, bringt dann ans Licht, dass die alte Damen einfach nur fragen will ob sie uns helfen kann und ob wir uns verlaufen haben etc. Auch in Saransk hatten wir ein tolles Erlebnis wo ich mir danach Gedanken gemacht habe, ob jemand im Real in Castrop-Rauxel, das auch machen würde. Meine Antwort war  leider: Nein. Wir standen vor einem kleinen Aufbau von Shampoo im Supermarkt und haben ein bisschen diskutiert, warum die Auswahl denn so klein ist hier. Dann packte die ältere russische Dame mich am Ellbogen und zog mich den Gang runter um uns zu zeigen, dass dort die Kosmetikabteilung ist mit 50 verschiedenen Sorten Shampoo. Irre! Also SPASIBA RUSSIA. DANKE für diese tolle Erfahrung.

Nach dem Spiel in Ekateringburg ging es wieder in den Zug, diesmal 27 Stunden zurück nach Moskau. Eine Nacht in Moskau, die ich ein bisschen durcheinander gebracht hatte…haha. Jedes Mal, wenn einer meiner Hotelgäste für den falschen Tag, Monat, Jahr gebucht hat, dachte ich mir immer „Ey, wie kann das sein?!“ Naja, ab jetzt mache ich das nicht mehr und habe Mitleid, denn mir ist es auch passiert….und ich hatte mich noch so über den tollen Preis gefreut. Naja, die Tagesrate in dem Hotel konnten wir uns natürlich nicht leisten, also neues Hostel gesucht und fertig. Abends haben wir dann auf der Fanmeile in Moskau die Deutschen siegen sehen 😊 Yeeeeeah!

Am nächsten Tag ging es direkt weiter, weil wir russische Züge so lieben gelernt haben, wieder 24 Stunden bis nach Sochi.

Sochi war HEISS, HEISS, HEISS. Wir schwitzten uns 3 Tage durch die Stadt, das geile Stadiongebiet/Olympiapark, einen tollen Sieg der Peruaner (das war auch bitter nötig nach all den Kilometern im Zug…haha), schwimmen im schwarzen Meer (auch das war heiß) und durch den traurigen Exit der Deutschen 11. Die hohe Luftfeuchtigkeit in Sochi hat es einem wirklich schwer gemacht, aber es ist ein toller Urlaubsort und wir hatten eine tolle Zeit.

 

 

 

Wir haben dann unseren eigentlichen Russlandplan ein bisschen geändert und noch eine kostenfreie Zugfahrt nach St. Petersburg mitgenommen. So schnell kommen wir nämlich glaube ich nicht zurück nach Russland. Alle Zugfahrten waren übrigens kostenfrei für Fans mit Tickets zu dem jeweiligen Spiel. Stellt euch mal vor wie hätten für die 27 Stunden auch noch zahlen müssen…haha. Die Fahrt nach St. Petersburg war dann auch die letzte und längste. 38 Stunden später sind wir von 35 Grad im Schatten zu 10 Grad in der Sonne angekommen. Wir mussten dann unsere dicken Jacken wieder rausholen Ein kurzer 2 Tagestrip war voll mit Sightseeing, Fußball am TV gucken und mit den Russen feiern, dass sie die Spanier rausgeschmissen haben. Da gab es einen langen Russen Autokorso 😊 Die Stad an sich ist schön, aber 2 Tage reichen auch. Interessant sind die weißen Nächte, die es in St. Petersburg den ganzen Juni über gibt. Aufgrund der nördlichen Lage wird es nicht dunkel, bzw. sehr sehr spät und sehr früh wieder hell.

 

Also alles in allem haben wir eine richtig richtig tolle Zeit in Russland gehabt. Schade, dass die WM sowohl für Peru als auch für Deutschland so früh beendet wurde, aber so toll diese Atmosphäre, das Land und die Menschen der WM 2018 kennenzulernen.

 

 

 

 

 

From Valencia to Alicante to Almeria

From Valencia to Alicante to Almeria

Travel diary week 4

Valencia:

We arrived to Valencia after a short train ride from Barcelona. We figured our way out to the Airbnb which was only 10 minutes away by subway. The cutest room ever! We share it with the host Katerina who is originally from Russia and lives a sunnier life in Spain now, 2 German girls who rented Katerina’s second room and another girl (but we dint get to see her during our stay). I have to post a picture of the room below as it made you think you arrived in a fairytale land 😊 I loved it! Also, the location was great. We had a 20-minute walk to the beach, a 10-minute subway ride into the center and a 25-minute walk to the City of Arts and Science. We did all that is the 4 days we stayed there. And that is pretty much all you need to see what the city has to offer. I mean, if you visit in high summer season, you could definitely spend more days as the beach. Best city beach I have seen so far. Wow, so wide and long. The promenade restaurant and cafes are the usual, okay food and drinks but overprices. One special one to recommend is Marina Beach Club as it is, like the name said, a club…Great music, packed with young people and a very relaxed beach atmosphere. It makes you feel like you are joining a huge pool party in Las Vegas and here you are right at the beach, too.

We also enjoyed another free walking tour to absorb the city’s history which explained in deep how the 3 big religions of Jewish, Muslim and Christians lived together in Valencia for many years and what footprint they left on the buildings etc. We have also been extremely fortunate to be in Valencia for the holy time of the festival given for the virgin Mary better known as La Virgen de los desamparados. We saw the entire city out on the streets waiting to touch the icon of the virgin during a marvelous procession. Touching the virgin, will bless you forever. Our tour guide also mentioned the craziest stories about this event as the entire town wants to touch her and everyone gets very careless about their surroundings, babies are passed along the crowd, so it can touch the statue and so on, people fight to get the best sots etc.  When we saw how busy the city and the street the procession passed was, I was extremely happy that I did not see any babies passed over my head!

We also explored the City of Arts and Science where all modern art buildings hold museums and the Hemisferic cinema. Not to forget our Valencia food…haha…We tried Paella Valencia, every Spanish person will tell you that it is the one and only paella, but I have to be brutal honest like I am all the time. I might not order another one soon. That is not because of the origin of it, but back in the days they cooked the rice with chicken and rat. Only one richer person did not like the fact it had rats in it so they got it changed to rabbit. Yes, that is a real Paella Valencia = Rice, chicken and rabbit. On the other hand, I am a huge fan of the local liquid discovery we made: Aqua de Valencia = 1 Pitcher with orange juice, gin, vodka and sparkling wine (cava). Oh, that stuff was good 😊

Stuffed and tipsy we left Valencia on a train to Alicante.

 

 

Alicante:

We stayed in Alicante for 3 nights and arrived on Wednesday by just another quick and affordable train ride. We found our way to the Hostel and checked-in to Hostel Ole. It didn’t take 5 minutes to make new friends like Jamie the American who volunteers at the hostel. He hooked us up for the pub crawl for Friday night, so I left Alicante with a big handover… But more about that later.

We enjoyed the fresh sea breeze (and yes, it is always windy don’t here) and a walk through the city and the Esplanda, the famous promenade down by the harbor and the city beach. But sorry, Alicante city beach is really nice, but it can’t beat Valencia. We enjoyed great Tapas at D’Tablas which I can only recommend as it is a concept I have not seen before…You get a table and order your drinks, when you ask for the menu, the friendly Spanish guy will point at a huge sign that says ‘No te muevas’ which translates into ‘Don’t move’ and he will be right with us. He came back with a huge tray full of Tapas. He passed all the tables and when he gets to yours, you pick whatever you fancy. He brings them out themed so one was full of all sea food dished, the other all fried, the other all with different meats etc. All of them a served on a small wooden block and you keep the blocks. You also get small ‘canitas’ small beers in a very small glass that is as tall as the size of my fist. You collect all these and build up your tower of glasses and wooden blocks. Believe me, I have seen some serious high towers in there (and there were only 2 old Spanish men at that table…hahahaa) and when you wish to pay your bill, the waiter counts your towers. 0,60 EUR for each beer and 0,90 EUR for each tapita. We had great fun, filled out stomachs and got tipsy for only 9 EUR each.

Who can guess it right? Did we have another free walking tour? OF COURSE 😊 But only because it was the same company as the one in Valencia and we has a great tour guide there. The one in Alicante was lovely as well. We walked along the old town walls, visited great churches and our guide Sergio explained everything about the Muslim, Jewish and Christians living together here as well, the influence from the south, Morocco, and much more.

We topped 2 of the evenings in Alicante with a sunset high above the city. You get amazing views from the Castel de Santa Barbara. It is just a quick 20-minute walk uphill, but not difficult at all and it is free. I recommend bringing some beers and a snack to watch the sunset from up here. You also have a 360-degree view of Alicante, its beaches and its surrounding area. I absolutely loved it up there.

We also met Maria in the hostel who is living in New Zealand and was currently travelling through Spain. After our sunset tour we met one of her friends who is a local and he took us to free dancing class. Which traveler does not like the words ‘for free’ 😊 and then dancing….And even better Salsa, Cuban Salsa. So, of course we joined, and we had a blast. So far, I count this hour to one of the best experiences I had on the trip so far. The very Cuban woman had no clue I don’t speak Spanish so we were dancing away and since I know the basics, she only noticed when everyone turned left towards the partner next to them and I was still staring at her in the mirror…hahahaa…Everyone had a quick laugh about the fact that I am in the dancing class and I don’t speak their language (well, I kept my secret about how much I understand so I am secretly listen to what people say about me 😉). I was close to giving up as it went a little too far without understanding everything, but then this very friendly local guy pulled me back and said ‘No no, I help you with the English, don’t worry, we got this’. Oh man what is Cuban Salsa great. It is originally danced in a big circle and everyone is dancing along the circle so I got to dance with all of the guys and everyone was shocked at first but at the second round very amused about the way we communicated. All in all, I learned so much in one hour, Spanish words, dance moves, new people…And I laughed so much! Great evening…and it wasn’t over yet…

Well…we put our names down for the Hostel pub crawl, this is an event for the hostel to make a little bit of money and for the guests to connect. We were 2 hours late for that but arrived right on time for the actual departure (the 2 hours before was just drinking at the hostel). When the 3 of us arrived and were pumped with Cuban Salsa in our veins, Jamie greeted us with the bad news: ‘The pub crawl was cancelled because not enough people want to join. BUT we are still going out so grab your beers’. (Yes our travel bank is happy because we saved 10 EUR per person….hahaha)

So, we had a few drinks at the hostel and then we made our way to the city. Those streets we walked before were not the same anymore as soon as Friday night rang in. OMG, I was shocked about how much it changed after midnight. Yes, that is the starting time to go out in Spain, everything starts way later here. Don’t expect to see anybody in a club before 1 AM at night. The parties last until the sun rises so you will have enough time to dance the night away. That’s what we did…Too much and our alarm the next morning was way to early. So lets say I had a very tough time during the 4 hours on the bus to Almeria…haha

 

 

Almeria:

Wow, I cannot recommend this small city enough! In my eyes, it is a hidden gem. Breathtaking beach views on a looooong beach front, nice little old town center with still big shopping opportunities. We were blessed with a 1st row Airbnb at the beach front as well as top floor apartment with a stunning view over the beach, the promenade and the infinite ocean. There is not an awful lot to see or do but you can easily relax during a 1-week vacation with a mix of beach, hiking in the hills and city strolls. That’s what we did in a shorter version for only 3 days. We got a new friend; his name is Monty and he actually came with his twin brother Monty 2. I am not a person that can lie at the beach all day, but I prefer to be active so we when we saw Monty, I knew we will have a very long friendship 😊

Our highlight was a visit to El Quinto Torro, a small cute Tapas bar with a few tables outside and inside and full of locals. We came across this recommendation on another travel blog and thought we give it a try after we visited the local Mercado. El Quinto Torro, like the name said, has a very interesting interior all related to the famous Spanish bull fights. The Tapas is what makes this place to special. With every drink you order you can choose from a list of approx. 20 Tapas to be served with it. So, with 2-3 drinks you are filled and happy again, I love this Spanish ‘Tapas-happiness’.

After relaxing for the remaining time in Almeria, we took the bus to Madrid to complete our Spain adventure with the capital!

 

***************************************************************************************************

 

Von Valencia nach Alicante nach Almeria

Reisetagebuch Woche 4

 Valencia:

Nach einer kurzen Zugfahrt von Barcelona sind wir in Valencia angekommen. Wieder einmal Ankunft an der Zug-/Busstation und das Erkunden der öffentlichen Verkehrsmittel um herauszufinden wie wir zur Unterkunft kommen. Die Unterkunft war nur 10 Minuten mit der Bahn entfernt und wir haben alles schnell gefunden. Gefunden hatten wir auch das süßeste Zimmer…haha. Alles in Rosa, Lila und Pink mit vielen Rüschen und Dekozeug. Das Zimmer gehörte zur Wohnung von Katerina. Bei der gebürtigen Russin, die seit 20 Jahren in Spanien lebt, haben wir also für die nächsten 4 Nächte gewohnt. Sie hat noch 2 weitere Zimmer an Reisende vermietet, ich glaube die sahen auch genauso süß aus. Ich poste unten auf jeden Fall ein Bild. Es sah aus wie in einem Wunderland…haha. Die Lage von der Wohnung war auch super. Wir konnten in 10 Minuten in der Stadt sein, in 20 Minuten zu Fuß am Strand und auch in 25 Minuten zu Fuß im Viertel der modernen Architektur „City of Arts and Science“. Das haben wir auch alles während der 4 Tage unternommen. Es war ziemlich windig und wir haben uns sagen lassen, dass es in Valencia immer sehr windig ist, aber wir waren trotzdem am Strand und auch im Wasser (was aber sehr sehr sehr kalt war). Der Strand ist mit Abstand der schönste Stadtstrand, den ich bis jetzt gesehen habe. So breit und lang und mit genügend Möglichkeiten zu Essen und ein Eis zu genießen. Am tollsten hat mir der Marina Beach Club am Ende des Strandes gefallen. Wie der Name verrät ist es ein Beach Club, also gute Musik, voll von jungen Leuten, die die tolle Atmosphäre genießen. Man fühlt sich dort ein bisschen wie in Las Vegas, bei einer der vielen tollen Pool Partys. Aber hier hat man hinter dem Pool gleich den Sandstrand. Klasse!

Natürlich gab es wieder eine kostenfreie Tour durch die Stadt, in der die Geschichte erzählt wurde und die Verbindungen der 3 großen Bevölkerungsgruppen: Christen, Juden und Muslime verdeutlicht wurde. Wir hatten auch mal wieder großes Glück zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Wahrend unseres Besuches hat die ganze Stadt Ihre Jungfrau gefeiert. La Virgen de los desamparados wird aus ihrem eigentlichen „Haus“ der Basilika getragen und durch die Straßen getragen. Jeder Valencianer möchte sie berühren und daher werden quasi Babys über 3 Reihen weitergereicht nur damit sie an die Statue gehauen werden. Sie seien dann nämlich für immer gesegnet. Naja, solche Stories hat uns unsere Tourguide erzählt und als ich die Menschenmenge gesehen habe, war ich sehr froh, dass mir keiner sein Neugeborenes über den Kopf gereicht hat. Ihr wisst ja wie tollpatschig ich manchmal sein kann…haha 😊 Der Umzug zu Ehren der Jungfrau war aber wirklich sehr schön gemacht und toll zu sehen.

Unser Valencia Trip wurde geprägt von Speis und Trank. Ich sag nur „Paella Valenciana“ von hier stammt nämlich das spanische Reisgereicht. Der normale Touri kennt es aber wahrscheinlich nur als Reispfanne mit tollen Meeresfrüchten. Die echte Paella Valenciana ist aber mit Hähnchen und Hase. Ja, Hase ist sicher nicht jedermanns Ding, aber ich bin schon froh, dass sich die Zeiten geändert haben, denn das eigentlich Rezept ist nämlich mit Hähnchen und Ratte. Eine feine Dame vom Hofadel fand dann aber wohl doch ne Ratte ne Nummer zu viel und ließ es in Hase ändern. Ein Hoch auf den Hofadel sag ich euch 😊 Aaaber, ich muss auch ehrlich sein und das bin ich ja immer: Es war meine erste und letzte Paella Valenciana und Luis stimmt mir zu 😉 Mit der flüssigen örtlichen Köstlichkeit konnten wir uns aber ganz schnell und sehr gut anfreunden. „Aqua de Valencia“ also das valencianische Wasser ist köstlich. Man soll ja immer viel Wasser trinken, so 2,5 – 3 Liter pro Tag. Das valencianische haut dich dann aber zu Boden…haha à Orangensaft, Gin, Vodka und Sekt sind nämlich drin in dem 1 Liter Krug, der dir serviert sind…..3 davon und ich könnte nicht mehr laufen. Aber sehr lecker!

 

Alicante:

Es ging 3 Tage für uns nach Alicante. Mittwoch bis Samstag und der Zug war wieder mal schön schnell und günstig 😊 30 EUR pro Person und unser Hostel war auch super zentral und preiswert (Die Reisekasse freut sich dann nämlich immer). Nach 5 Minuten im Hostel haben wir dann auch gleich neue Freunde gemacht. Jamie, ein Amerikaner, der für Lulu im Hostel arbeitet hat uns natürlich sofort die Pub Crawl für Freitag aufgeschwatzt. Zu Deutsch ne gute alte Kneipentour. Okay, nachdem mich das Wasser in Valencia schon eingestimmt hatte, habe ich Alicante mit dickem Kater verlassen, aber dazu gleich mehr…

Wir haben sofort die Stadt erkundet und sind über die Esplanada, die Promenade, zum Strand geschlendert. Der Strand ist schön, kann aber leider nicht mit Valencia mithalten. Wir haben D’Tablas kennengelernt und ich kann euch sagen, dort waren wir mehrmals während unseres 3-Tage Aufenthalt…haha. D’Tablas ist ein kleines Lokal was bei keinem Alicante Urlaub fehlen darf. Nachdem man sich einen Tisch ausgesucht hat uns seine Getränke bekommen hat, fehlt ja eigentlich nur noch die Karte, damit man sich die leckeren Tapas aussuchen kann. Fragt man danach, deutet der Kellner auf ein Schild, das auf Spanisch sagt „Beweg dich nicht, ich bin gleich bei dir“. Danach kommt er nämlich mit einem vollen Tablett aus der Küche und reicht die Tapas von Tisch zu Tisch. Ja, wenn man als letzter Tisch dran ist, kann es schonmal sein das alle genommen wurden, aber keine Sorge, das nächste volle Tablett kommt sofort. Eins voll mit Fleischtapas, ein weiteres mit Fisch, dann alle frittierten Köstlichkeiten und so weiter….serviert werden die Häppchen auf Holzblöcken und die werden an deinem Tisch gesammelt. Ihr sammelt auch eure „Canitas“ Gläser, die vom kleinen Bierchen (es ist wirklich ein BierCHEN, also mein Papa würde bestimmt gleich 3 bestellen, damit es überhaupt den Durst löscht…haha – Keine Panik, auch hier kann man nach einem größeren Glas fragen, ein „Jarras“). Wenn ihr am End die Rechnung bestellt, zählt der Kellner eure Holzblöcke und Glaeser und voila = 0,60 EUR für ein Bierchen und 0,90 EUR für ein Häppchen. Wow, wir waren voll und angeschickert für 9 EUR pro Person. Als wir im Restaurant waren, haben wir aber auch ein paar teurere Holzblocktürme gesehen….Ui ui ui, die beiden Spanischen alten Männer haben für locker 20 EUR jeder getrunken und gegessen 😊

Natuuuuuuerlich gab es wieder eine kostenfreie Tour durch die Stadt 😊 Yeah! Wir sind also über die alten Stadtmauern gelaufen und haben viel über die Gründung der Stadt erfahren und wie auch hier die 3 großen Bevölkerungsgruppen der Christen, Juden und Muslime zusammengewohnt haben.

Den Abend haben wir gekrönt mit einem kurzen 20-minuetigen Aufstieg zum Schloss von Santa Barbara. Wow, wir konnten über die ganze Stadt gucken und einen schönen Sonnenuntergang genießen. Am Abend danach waren wir auch mit Maria dort. Eigentlich kommt Maria aus Mexico, wohnt aber ihr halbes Leben schon in Neuseeland. Momentan reist sie aber durch Spanien. Dieses Mal haben wir uns aber nach dem kurzen bergauf belohnt und zwar mit Chips und Bier…haha 😊 danach haben wir einen Freund von Maria getroffen, der in Alicante wohnt. Er hat uns mitgenommen zu einer Schnupperstunde Salsa à kostenfrei 😊 Juhuu Reisekasse ist happy!! Und es wurde noch besser, es war nämlich kubanischer Sala. Der Rest meiner Bande spricht natürlich Spanisch, ich habe mich also gut getarnt und bei jedem Witz mitgelacht, sodass es nicht auffällt, dass ich eigentlich nur ca. 60% verstehe. Ist auch am Anfang gar nicht aufgefallen, aber die kubanische Tanzlehrerin hat mich beobachtet als sie sagt „A la Izquierda“, also eigentlich weiß ich dass das links heißt, aber ich war wohl in dem Moment so geflascht, dass sie mich angelacht hat uns dann ganz schnell irgendwas gequasselt hat….dann musste ich mich outen und habe gesagt, dass ich nicht so viel Spanisch spreche. Joa, das fand die Gute auch lustig und es gab wohl einen Lacher auf meine Kosten….haha. Ich wollte mich dann verdünnisieren, aber ein älterer nette Herr aus Alicante packte mich am Arm und sagte auf Englisch „Nee nee junge Dame, wir kriegen das hin. Los geht’s!“ Oh, okay, also 1 Stunde kubanischer Salsa und nach dem holprigen Start, hat mir jede weitere Minute mehr gefallen und ich hatte richtig Spaß. Vor allem daran, dass alle Männer mich bei dem Partnerwechsel ganz erschrocken angeguckt haben 😊 😊 Ich habe so viel getanzt, gelacht und so viel gelernt! Es war ein toller Abend und noch nicht vorbei, denn wie vorhin erwähnt, hatten wir 3 unsere Namen für die Kneipentour eingetragen. Wir also 2 Stunden verspätet zum Hostel, aber das war nicht so schlimm, weil der Startschuss erst um Mitternacht viel 😉. Dort angekommen hat uns unser neuer Freund Jamie leider mitteilen müssen, dass die Kneipentour gestrichen ist, weil sich nicht genug Leute eingetragen haben. Aber wir würden so oder so heute auf die Pauke hauen, denn er hat morgen frei. (Yeah, Reisekasse freut sich = 10 EUR pro Person gespart). Wir sind vom Hostel los in die Stadt und ich habe gedacht ich bin im falschen Film. Die eigentlich so süßen kleinen Straßen waren jetzt, Freitagnacht, überfüllt mit jungen Leuten. Jeder bestellt seine Getränke in riesen Plastikbechern und trink auf der Straße oder auf dem Weg zur nächsten Bar. Wow, ein Unterschied wie Tag und Nacht 😉 …haha. Alles hier in Spanien ist viel später als in Deutschland. Man braucht hier eine Disko nicht vor 1 Uhr morgens betreten, weil es da erst mal losgeht. Gefeiert wird bis die Sonne aufgeht oder auch sogar länger. Ganz so lange war es bei uns nicht, aber ich kann euch trotzdem sagen, dass ich 4 nicht so gemütliche Stunden im Bus nach Almeria am nächsten Tag hatte Wer kennt das nicht solche „Nie wieder trinke ich Alkohol“ Morgen 😉

 

Almeria:

Schöne verkatert (also ich zu mindestens) sind wir in Almeria angekommen. Vom Busbahnhof hätten wir den Bus zu unserem Airbnb nehmen können, aber die 20 Minuten Fußmarsch taten mir ganz gut 😊 Wow, was für eine Wohnung. Ich habe mal wieder alles gegeben und die Internetseite von Airbnb durchsucht. Aber in Echt war die Wohnung dann noch viel besser! 9ter Stock und erste Reihe am Strand. Wir haben jeden Morgen auf dem Balkon gefrühstückt und die tolle Aussicht genossen. Almeria ist eine kleine Stadt sehr weit südlich und daher mit großem Einfluss von Marokko. Ganz so viel gibt es nicht zu sehen, aber mit einem wunderschönen Strand, Hügeln zum wandern und einem recht großen Zentrum mit vielen Einkaufmöglichkeiten könnte man locker 1-2 Wochen Urlaub machen. Genau das haben wir auch getan, aber in der Kurzversion von nur 3 Tagen 😊 Wir haben auch einen neuen Freund, naja, 2…Beide heißen Monty und sorgen dafür, dass ich mich am Strand nicht mehr langweile. Ich bin nicht so der „Ich-dreh-mich-nur-von-links-nach-rechts“- Typ, also hab es für kleines Geld auf dem Markt von Almeria ein Set zum Beachball spielen 😊

Unser highlight war die Tapas Bar El Quinto Torro, eingerichtet rund um den Bullenkampf und mit super leckeren Tapas. Zu jedem Getränk sucht man sich 1 Häppchen aus. Man kann zwischen ca. 20 Tapas wählen, alle sind riesengroß und sehr lecker. Also nein, wir haben keine 20 Tapas gehabt, aber die die wir hatten waren sehr lecker.

Wir haben Almeria tiefenentspannt verlassen und uns auf den Weg nach Madrid gemacht. Wenn man schon so lange in einem Land Urlaub macht und so viel sieht, muss man ja auch die Hauptstadt mal besuchen 😊!

 

 

Barcelona – 6 days, living with locals & exploring the city

Travel diary week 3 (6.5 – 12.5.2018)

We arrived to Barcelona Bus station after a short ride from Montpellier. It was sunny, the city was pumping, and we were picked up by Luis’ Cousin Sara and her husband Jose…What else do you need to start a great city trip? Nothing!

We move into our camp for the next nights and we haven’t even thought about how long we are going to stay in Barcelona or where to go next…Its such a relaxing feeling, but also scary at the same time because you don’t know what is going to happen next. Well, we cut that feeling on our 3rd day in Barcelona which we fully spend planning the next 4-5 weeks. After an overwhelming start of what to sort, see, book etc. we straightened things out and planned our time until the end of May. Yes, done 😊 I can tell you this full-time thing is not easy. Who says it is….is lying or has everything preplanned already.

Back to Barca…Sarita, Luis’ Cousin, made some Peruvian food when we arrived, yummy Aji de Gallina 😊 and we talked and had a few beers. They are really nice and so kind to let us stay at their apartment (yeah traveling bank). They live super central so the next morning Sara showed us the metro station, bakery for breakfast etc. Off we go to another Sandemans free walking tour. This one was by far the best. Sibylle aka ‘Billy’ an Irish young woman who was born in Spain but raised in Dublin and she lives in Barcelona since 15 years. She explained all about Catalunya, the cities history, best tapas bar and even send out a PDF with recommendations on restaurant, bars and places to visit, how to get around etc. Getting around it pretty simple (If you would like to receive that one, just drop me an email). Like all other metropolitan cities, Barcelona has a very good metro and train system as well as busses. A 10 ride card will cost you 10,20 EUR. Don’t try to cheat and only validate 1 ride and pass through with the 2 of you because you might get off on a station where you also need your ticket to exit…hahaa….Most of the exits are normal gates where you don’t need to have your ticket. Also, 10,20 EUR for 10 rides is nothing so we shouldn’t try to save even more money 😉 Oh and if you need to switch to a bus and you do that within 1 hour, it is still counting as the same ride, so you don’t have to pay again.

Again, we walked a lot and checked all the famous sights of our bucket list. La Sargada Familia, Las Ramblas, the harbor and the beach ‘Barceloneta’, Tibidado, Montjuic, Parc Guell, La Casa Mila & Battlo.

One of our highlights was the little Tapas place we found (we later discovered that Billy also recommends that one 😉). Ceveceria Catalana, packed for lunch with a good mix of locals and tourists. The place has 3-4 small tables outside on the sidewalk, one bar left and one bar right when you enter, the remaining space it a good size restaurant with about 40 tables. We got great seats right at the bar where we at first wanted to wait to be seated because it was so busy, but we decided to stay there because we got the perfect spot for people especially waiters watching. You pick from a great menu, the tapas of the day or directly from one of the approx. 15 plates which were freshly prepared and refilled constantly. So, we picked our ‘montaditos’ aka tapas right off the plate as well as a small platter of tapas to share from the menu. The prices are average for regular tourists, we spend around $30.00 per person, which was way above our normal lunch budget. However, the food was so good that worth every travel bank penny.

Of course, another famous city, another famous soccer stadium 😊 We crossed the Camp Nou off our list, too. Pretty impressive and the biggest stadium we both have seen so far. With 99354 seats available it is the largest in Spain and whole Europe. You can guess who was really happy that day 😉 But for me, it felt like almost 9000 tourist were with us on the tour (so I am not sure if I want to experience 99000 screaming fans around me…haha). Tour prices are average, 25 EUR per person and also worth the money for a great experience. Even better if there wouldn’t be that many other Messi fans, but okay, what can we do, he is just a great player 😊

We also got to spend some more time with Sara & Jose, went for a nice dinner together at the beach front of Barceloneta, that is beach and harbor front of the city. Sara also showed of her favorite place to eat Fideua which is a seafood dish similar to Paella, but with noodles instead of rice. Oh, that stuff was delicious. So, now we can recommend the restaurant Garlana for lunch. It is a bit further away from the main centrum, in the area of Les Corts, but easy to access with public transportation or by foot. If you walk, don’t ask your male companion to enter the next destination into the GPS, we ended up walking 50 minutes into the opposite direction. BUT, I am thankful we did because I always say I love to get lost to explore more new things. We did, we discovered the rose garden in Barcelona ‘Parc de Cervantes’ what a beautiful place with hundreds of different roses with their origin stated aver a beautiful well maintained green area. And we also digested our big lunch, so we quickly found the next metro, jumped on it towards the Montjuic park with the beautiful Palau Nacional (the National Art museum of Catalonia) and its beautiful fountains. On a side note: The fountain light show is supposed to be very good, but we didn’t make it there as it is only on Thursday, Friday and Saturday between 9:00 and 10:00 PM (schedules changes during summer months). Another side note: The Las Arenas is just around the corner, it is the old bullring field which was turned into a shopping center and opened in 2011. You will get great views over the city if you go inside and take the escalator all the way to the top (where you also find a lot of restaurants), don’t waste 1EUR to take the glass elevator on the outside of the building as you wont get a different view on the top 😊

On Saturday the 12th of May we took the train to Valencia. We decided to pay just a few Euros more and took the train as the departure and arrival times were so much more convenient compared with the bus options.

 

 

***********************************************************************************

Barcelona

Reisetagebuch Woche 3 (6.5 – 12.5.2018)

Von Montpellier brauchten wir nur 4 Stunden mit dem Bus um in Barcelona anzukommen. Die Sonne schien, die Stadt begrüßte uns lachend und wir wurden vom Busbahnhof abgeholt. Und zwar von Luis‘ Cousine Sara und ihrem Mann Jose. Beide kommen eigentlich aus Peru, aber leben schon seit 11 Jahren in Barcelona. Was will man mehr für einen tollen Städtetrip? NIX!

Wir bezogen also unser kostenfreies Lager im extra Zimmer von Sarah & Jose und freuen uns wie Bolle, dass wir ein paar Euronen sparen. Für wie lange eigentlich? Hmmm..haben wir noch nicht geplant. War eigentlich ganz relaxed zu denken „Och mal schauen wie uns die Stadt gefällt und wir lange wir den beiden auf die Nerven gehen können.“ 😊 Aber auch ein bisschen stressig, so ungewiss. Also haben wir den 3. Tag damit verbracht zu planen. Herrjeh, war das viel, zu gucken was man sehen will, Kompromisse finden, Flüge/ Züge/ Busse buchen, gucken wo man schläft etc. Aber wir haben es geschafft, bis Ende Mai steht der Plan. So nebenbei: Wer Vollzeit reist und euch erzählt, dass alles nur toll ist, der lügt! Ist gar nicht so einfach alles und man braucht auch sehr viel Geduld (wie ihr ja wisst, davon wurde mir ja nicht so viel in die Wiege gelegt. Danke Mama und Papa…haha, nein Späßchen). Ihr habt es ja schon von mir gelesen, man wird besser und besser und auch die Kompromisse werden schneller gemacht 😊

Also zurück zu Barca…Sarita, Luis‘ Cousine, hat uns erstmal bekocht als wir angekommen sind. Lecker peruanisches Essen „Aji de Gallina“. Wir haben uns unterhalten…..Naja, ich mit meinem abgebrochenen Spanisch und die beiden kein Wort Englisch…War lustig, je mehr Bier es gab, desto mehr konnte ich quatschen. Aber so mal unter uns, mein Spanisch ist gar nicht so schlecht, ich verstehe eigentlich fast immer die Unterhaltungen (also zu mindestens worum es geht und wer für oder geben das Thema ist – Auch wenn ich vielleicht vieles nur aus der temperamentvollen Haltung lese…haha) aber ich traue mich einfach nicht zu sprechen. Schon komisch, weil auf Englisch oder Niederländisch quassel ich ja auch wie wild. Sara & Jose sind wirklich trotz Sprachbarriere sehr sympathisch und es ist so nett von denen, dass wir dort übernachten dürfen. Das Apartment ist klein aber fein, schön authentisch mit 100 Wäscheleinen im Innenhof weil alle aus dem Küchenfenster raus ihre Wäsche trocknen und wir hatten eine super bequeme Doppelluftmatratze. Die Wohnung ist zudem noch so zentral, dass wir zur La Sagrada Familia nur 20 Minuten laufen mussten. Wir haben uns aber erst wieder einmal für eine Sandemans Free Walking Tour entschieden. Diese war mit Abstand die beste. Sibylle aka „Billy“, eine junge Irische Frau, die in Spanien geboren wurde und dann in Dublin aufgewachsen ist. Sie ist dann nach Barcelona gegangen um eigentlich nur kurz Sonne zu tanken und blieb dann doch ein Weilchen länger. Das ist 15 Jahre her sagt sie 😊 Sie hat uns alles über die Stadt, die Geschichte, die bestes Tapas Bars und co erklärt. Sie hat uns sogar eine PDF Datei am Ende der Tour geschickt wo alle guten Restaurants, Tapas Bars und co gelistet sind (Wer diese gerne hätte, schickt mir einfach eine Email und ich leite es euch weiter). Wie alle anderen Großstädte, hat auch Barcelona ein sehr gutes Netz der öffentlichen Verkehrsmittel. Eine 10ner Karte für die Metro kostet 10,20 EUR und wenn ihr innerhalb 1 Stunde noch einen Bus nehmen müsst zum Umsteigen, ist das auch inklusive.

Wir sind wieder mal unheimlich viel gelaufen und haben alle berühmten Sehenswürdigkeiten abgeklappert. La Sagrada Familia, Las Ramblas, the harbor and beach, Tibidado, Montjuic, Park Guell, La Casa Mila & Battlo.

Eines unserer Highlights war eine kleine Tapas Bar die wir gefunden haben (Später haben wir dann gesehen, dass „Billy“ die auch empfiehlt 😊). Ceveceria Catalana, brechend voll um die Mittagszeit mit einem guten Mix von Einheimischen und Touristen. Draußen auf dem Gehweg stehen 3-4 kleine Tische, dann rechts und links eine Bar mit Theke und weiter hinten dann ein Restaurant mit ca. 40 Tischen. Wir haben ganz am Anfang der Bar 2 Plätze bekommen und wollten eigentlich nur ein „Canas“ (ein kleines Bierchen) trinken bis wir einen Tisch bekommen, haben uns dann aber entschieden dort sitzen zu bleiben, weil es der perfekte Platz war um Leute vor allem Kellner zu beobachten und wir hatten direkten Blick auf die ca. 15 Teller, die ausgestellt wurden. 15 Teller voll (und ständig frisch nachgefüllt) mit kleinen Häppchen sogenannte Tapas oder auch „Montaditos“. Wir haben uns also jeder ein paar Häppchen ausgesucht, das geht dann ganz einfach mit dem Finger und „Este“ (=Spanisch für „diese“)…hahaha und dann haben wir uns noch einen gemischten Tapas Teller bestellt. Die Preise sind Durschnitt für Normalurlauber. Für uns eher eine Ausnahme mit ca. 25 EUR pro Person, aber das Essen was einfach so unfassbar lecker, dass sich jeder Pfennig gelohnt hat (Sorry, Reisekasse).

Natürlich, eine weitere berühmte Großstadt, ein weiteres berühmtes großes Stadion 😊 Barcelona Camp Nou, ziemlich beeindruckend und das größte Stadion was wir bis jetzt gesehen haben. Mit 99354 Sitzplätzen das größte in Spanien und ganz Europa. Ihr könnt euch also denken wer sich wie ein Schneekönig gefreut hat. Für mich hat es sich angefühlt als wären mindestens 9000 Touristen mit uns gleichzeitig drin gewesen (Ich weiß also nicht so ganz wie ich mir 99000 Fußballfans vorstellen kann….haha). Tour liegt preislich im Durchschnitt, 25 EUR pro Person und auch hier das Erlebnis wert. Sogar noch besser, wenn die nicht sooooo viele gleichzeitig reinlassen würden (Dafür ist ja auch eigentlich das Zeitfenster beim Buchen gedacht – aber jeder kann ja selbst entscheiden wie lange man drinbleiben möchte – Als Empfehlung also: Früh buchen, bei uns war es 12:00 Uhr und es war brechend voll).

Wir haben auch noch etwas Zeit mit Sara & Jose verbracht, waren schön Essen an der Promenade vom Barceloneta, so wird die Hafen- und Strand Front von der Stadt genannt. Sara hat uns auch noch ihr Lieblingsrestaurant für Fideua gezeigt. Fideua ist ein Gericht mit Meeresfrüchten so ähnlich wie Paella nur mit Nudeln anstatt Reis. Oh, das war lecker. Ich kann also Restaurant Garlana sehr empfehlen. Es ist ein bisschen weiter außerhalb vom eigentlichen Zentrum im Stadtteil Les Corts, aber super mit dem Bus zu erreichen. Lasst danach bloß nicht den Mann in der Runde die nächste Station ins Navi eingeben…haha…Den Fehler hatten wir gemacht und wurden mal eben 50 Minuten zu Fuß in die falsche Richtung geleitet bis wir gemerkt haben…hmmm..Hier kann das aber nicht sein. Naja, hat auch 2 gute Seiten gehabt. Ich finde ja, man sollte sich öfters mal verlaufen und nicht ständig auf die Karte gucken, so sieht man viel mehr und entdeckt neue Dinge. Wir haben nämlich so Barcelonas Rosengarten entdeckt. „Parc de Cervantes“ ein toller Ort mit hunderten von tollen Rosensträuchern mit kleiner Info über das Herkunftsland. Und die andere gute Seite, war der ausreichende Verdauungsspaziergang. Danach haben wir dann schnell die nächste Metro ausfindig gemacht und sind die Strecke zurückgefahren. Wir wollten nämlich zum Parc Montjuic mit dem tollen Palau Nacional (Nationales Kunst Museum von Catalonia) und dem schönen Brunnen. Der Brunnen wird übrigens abends zwischen 9:00 – 10:00 beleuchtet und es gibt eine kleine Lichtershow. Wir haben es aber nicht geschafft, weil es nur Donnerstag, Freitag und Samstag gemacht wird. Nebenbei: Las Arenas ist gleich um die Ecke von dort. Ein alter Bullenkampfring der in ein Shopping-Center umgebaut wurde. Von dort aus hat man tolle Sicht über die Stadt, denn oben gibt es viele Restaurant. Spart euch 1 EUR und nehmt nicht den Aufzug an der Gebäudefassade, sondern geht rein ins Shoppingcenter und fahrt mit der Rolltreppe ganz nach oben. Die Aussichtsplattform ist die gleiche 😊

Am Samstag (12.5.) haben wir dann den Zug nach Valencia genommen. Wir haben uns entschieden ein paar Euro mehr auszugeben und Zug anstatt Bus zu fahren, dafür aber bessere Ab- und Anreisezeiten zu haben.

 

 

 

 

From Dublin to Paris to Montpellier Travel diary week 2 (25.4. – 6.5.18)

From Dublin to Paris to Montpellier

Travel diary week 2

Dublin:

I love Ireland! I fell in love with Ireland a loooong time ago on a family vacation. I then decided to move to Dublin in 2008, I was 18 and worked as an Au-pair with a lovely Irish family. Later, in 2010 I moved back again and completed a short internship for university. I worked at the Hilton Dublin Airport and realized one more time how much I love this country, the Irish people and the city Dublin. So, since I talk a lot about the different shades of Irish green, the friendly people, the sheep on the road and the delicious Guinness, it was clear that Ireland needs to be on the list for the Worldtrip2018. So, we arrived early, took the Airlink bus into the city (7 EUR one way or 12 EUR return) and it takes you into the city in less than 1 hour, depending on the traffic of course. We were not able to check-in into our Hostel right away but that was fine as we went to get some light lunch, explored the city and then took a quick nap when we were back and got our 2 beds in the 16-bed dorm at 2 PM. Side Note: Hostels are fine, and I really like to see and hear the stories from other hostel guests, but never ever will I book a 16-bed dorm. Simply because of 32 smelly feet…hahahaa

 

We took another Sandeman free walking tour and the Irish guy Ciaran was great to explain many things I personally also still didn’t know even though I lived here for a while. We went to see my old friend (I love you Dee) and the family I used to live with (I love you too guys)! And we did my beloved cliff walk in Howth, that is really something that came up over the years because back in 2008 no tourists would know about this beautiful walk, but now all the tour operators offer tours to Howth. Honestly, don’t pay for a tour to Howth, take the Bus 31a (to Howth Summit) or the Dart (to Howth) and walk the cliff walk yourself. I recommend taking the bus because the Howth Summit is also a pub with a more attractive price for a Guinness and it will boost you for the walk. It really is a walk, not a hike, but so beautiful and once you get down to the fisherman’s village Howth, you can enjoy delicious Fish & Chips on one of the pubs.

We rented a car form Dublin airport to drive down south towards Killarney and later Galway. Another side note: Never ever rent with Hotwire again, if you are outside the states. My ridiculous cheap online deal turned out to be almost 5-times more when we got to the Europcar counter. (One more side note: Europcar’s customer service cannot be recommended in this blog…hahahaa) Anyways, you only live once and I wanted to show Luis the greenest part of the island I know. Down we drove, had a great hostel in Killarney for 2 nights, saw beautiful sunsets, did some great hikes around Muckross house and drove through the Gap of Dunleo. That is another recommendation: Drive up to the Ladies View, take a risk and drive through those little narrow streets towards the Gap, you will be rewarded with breathtaking views!

We then drove to see the Cliffs of Moher, another thing that I remembered less touristy 10 years ago, but fine…. Still amazing to see those high cliffs. Here we go, another side note: If there is a lot of traffic to get on to the parking because the busses full of Chinese tourist take too long, let the others out first. You pay per person and nobody ever checks the tickets at this place. You then will only pay for the driver of the car instead for all the people who are in your party. It is 6 EUR each, so well worth as you can have more pints in the pub then 😊

DCIM100GOPROGOPR9876.JPG

We also drove up to Connemara National Park. Now, this really is a hike, and I loved every second of it. We were surprised by another great Irish weather day = no rain and sunshine 😊 and took our time (about 2,5 hours in total) to get up, enjoyed some sandwich lunch and made our way down after.

The night we spend driving and half way sleeping in the car as we had an 6 AM flight to Paris on Tuesday, 1st of May. Sleeping in a Renault Clio works great 😊

 

Paris:

Another early flight, which required a short nap when we arrived at the hotel (we are not getting younger and people who know me know, I never take naps), but first things first: We flew to Paris Beauvais on another Ryanair flight (please imagine the voice you hear on a Ryanair flight with the strong Irish accent ‘You have just arrived on another on time Ryanair flight’ and then the trumpet…hahahaa, I love it). The flight was not expensive, but also not a Ryanair deal. We arrived in Paris Beauvais, never heard of it but that is already normal for a Ryanair flight. Small airport, 2 luggage belts only (2 more than the airport on Great Exuma – Bahamas, I will write about that amazing trip soon), very friendly border control, I mean really friendly, not the well-known French way which surprised me a lot and only one bus into the city center. Okay, paying 17 EUR each for one way does not feel nice, but it was the only way to reach the destination. The destination was an invitation I still had to one of the Hilton Hotels in Paris. At this point: Special thanks to my Antwerp team who gave me the empowerment to complete my work as a Manager the way I did as it led to receiving a compliment letter from one of my guests which was send to the CEO and European Vice president of Hilton Worldwide. OMG, I was beyond excited when that happened in 2016. Now I got to enjoy a stay at the Hilton Paris La Defense for free. It is a beautiful hotel, great staff and really good breakfast. The location was great, too. After the mentioned nap, we explored, walked around and ticked some Parisian sights off our list. A Paris Metro ticket is needed as we all know how big cities can be, specially Paris and it comes just handy to hop on the next Metro whenever you like.

We continued Wednesday morning with another Sandeman free walking tour and a visit to the PSG stadium. I enjoyed a Nutella crepes under the Eifel Tower 😊 Later that day we took an overnight bus from Paris Gallieni (easy to access with the Metro) for only 29 EUR each to Montpellier.

Montpellier:

Overnight bus….hmmmm….Good, it saves you money on accommodation and of course you would expect that other passengers respect others. Bad, well it was not the case for this young guy who decided to sleep half on my lap. After several hits on the head he finally moved, but also my anger lever moved….ONLY UP as he kept turning towards me every 5 minutes. Anyways, Luis and I switched seats and I was able to get some sleep. THANK god for a caring boyfriend 😊 We arrived in Montpellier at 11 AM and found our way to the Airbnb tram station pretty quick and easy. The host was wonderful and picked us up from there…We decided to get some rest after the first 2 weeks and 4 visited countries, so we picked a location, far off from any high life, with no WiFi and a short 2-minute walk to the beach. The small village called Maugion is a town for retired people, that’s what it looked like as everyone was playing cards and boccia in a very calm and relaxing environment.

We walked a lot, explored the area, enjoyed great morning workouts at the beach, ate some delicious sea food and simply recharged for our next adventure. We also took the tram back to Montpellier one day and were positively surprised by the city. It offers a lot of retail stores and many great café and restaurants. The day we picked was great, there was a flea market, many musicians & street entertainers and just a great positive vibe in the city.DCIM101GOPROGOPR0169.JPG

 

 

We now take the bus to country number 5: Spain!

***********************************************************************************

Von Dublin nach Paris nach Montpellier

Reisetagebuch Woche 2 (25.4 – 6.5)

Dublin:

Ich liebe Irland! Schuld ist wahrscheinlich mein Papa (DANKE Papi) denn wegen ihm haben wir damals den ersten Familienurlaub nach Irland gemacht und meine Liebe ist entflammt. 2008 bin ich dann nach Dublin gezogen um als Au-pair 1 Jahr lang in einer großartigen Irischen Familie zu arbeiten und mich um die Kids und den Haushalt zu kümmern. Ich bin dann 2010 wieder zurückgekehrt um ein kurzes Praktikum zu absolvieren. Ich habe erneut gemerkt wie toll dieses Land & seine Leute sind. Da ich also viel über das Irische Grün, das freundliche Volk, die Schafe auf den Straßen und das leckere Guinness gesprochen habe, war klar, dass Irland mit auf die Liste für die Reise2018 muss. Wir kommen also morgens mit dem Flieger aus Edinburgh an, haben den Airlink Bus in die Stadt genommen (7 EUR pro Fahrt pro Person und 12 EUR, wenn ihr wisst, dass ihr eh zum Flughafen zurück müsst, also Return ticket). Der Bus bringt euch in ca. 1 Stunde an die O’Connell Street, dem Mittelpunkt der Innenstadt. Da Dublin eine Großstadt ist, hängt die Länge der Fahrt ein bisschen vom Verkehr ab.

Wir konnten noch nicht in unser Hostel einchecken, aber haben die Zeit bis 14 Uhr gut überbrückt, nämlich mit Mittagessen und dem ersten Guinness in der Templebar 😊 Nach c/i haben wir erstmal ein kleines Nickerchen gemacht (man wird halt nicht jünger – und zur unserer Überraschung war keiner von den anderen 14 Hostelgästen da, also Ruhe pur) So nebenbei: Das war das erste uns das letzte Mal, dass wir ein 16- Bett Zimmer gebucht haben…Man hat das nach Käsefüße gestunken und nein, es waren nicht meine!

Wir haben eine weitere kostenlose Tour gemacht mit der gleichen Firma wie in Liverpool und Edinburgh. Diesmal hat uns Ciaran, ein echter Dubliner, alles über die Geschichte von Dublin, die besten Pubs und Co erzählt. Es gab so viele Dinge, die ich noch nicht wusste, also diese Sandemans Touren sind echt super. Abends haben wir meine gute Freundin Dee getroffen und bei ein paar Guinness Fußball geguckt 😊 Meine Gastfamilie haben wir auch getroffen und ich muss leider gestehen, dass alle 3 Mädels mittlerweile grösser sind als ich…haha. Meinen geliebten Cliffwalk haben wir auch gemacht. Zu der Zeit wo ich in Dublin wohnte, wurde der Cliffwalk ausschließlich von Einheimischen genutzt. Mittlerweile bieten sämtliche Tour Operator Tagesausflüge nach Howth in Kombination mit dem Cliffwalk an. Ich kann euch sagen: Bucht diese Tour nicht. Ihr könnt bequem mit der Dart (dem Zug) oder dem Bus (31a) nach Howth fahren und alles selber erkunden. Ich bevorzuge den Bus, da man mehr von den kleinen Vororten sieht und man direkt zum Howth Summit gebracht wird, also dem höchsten Punkt von dem kleinen Berg. Der Zug bringt euch in Fischerdorf Howth und von dort läuft man den Cliffwalk hoch und dann eben wieder runter. Am Howth Summit kann man sich dagegen erstmal mit einem leckeren Guinness stärken (der Preis liegt übrigens bei nur 4,70 EUR anstatt 6,60 EUR in Templebar) und dann den Cliffwalk runter laufen. Unten angekommen sollte man natürlich den Energiehaushalt wieder auffrischen mit leckeren Fish & Chips und noch mehr Guinness. Feste Turnschuhe reichen für den Weg aus. Howth ist wirklich ein süßes Fischerdörfchen, mit Ausstellern, Eiswagen, Spielplätzen für Kinder und den Seerobben im Hafen (Naja, ich persönlich finde den Anblick eher traurig, da die armen Dinger zwischen dem Öl von den Booten ihre dicken Glupschaugen rausstrecken um von den Touristen gefüttert zu werden, aber naja).

Vom Dublin Flughafen haben wir uns dann für die restliche Zeit in Irland ein Auto gemietet. Wieder nebenbei: Ich werde nie wieder über Hotwire.com buchen. Ich dachte ich habe den super Preis geschossen, wurde dann aber ziemlich schnell auf den Boden der Tatschen geschleudert, da der Preis ohne Versicherung war und die in Irland Pflicht ist – angeblich wären es nur 4 Länder auf der Welt und Irland ist eins davon (Da fällt mir ein, dass ich das noch nachgucken wollte). Naja, man lebt nur einmal und der Süden von Irland ist halt einfach am schönsten, wenn man stoppen kann wo man will…Also, kurz aufreget (Der Kundenservice von Europcar kann in diesem Blog nicht empfohlen werden), Preis (der fast 10-mal so viel war…ohoh Reisekasse) bezahlt und los ging der Roadtrip.

Wir hatten wunderbares Glück mit dem Wetter, ein paar kurze irische Schauer, aber danach wieder strahlender Sonnenschein…Achja, kalt war es schon, aber noch auszuhalten.

Wir haben unseren Weg nach Killarney gemacht, haben 2 Nächte in einem echt netten Hostel verbracht, tolle Sonnenuntergänge gesehen, ein paar mehr Guinness gehabt und meine schönste Erinnerung vom ersten Familienurlaub erneut erlebt: Ladies View und Gap of Dunloe. Oh Mann, diese beiden Fleckchen Erde sind einfach unbeschreiblich schön. Wir also mit dem Mietwagen in den Killarney National Park und hoch zur Ladies View. Von hier aus kann man über 2 Seen ins Tal schauen und neben einer kleinen Touristenfalle dem Ladies View Café, kann man toll die Gegend zu Fuß erkunden. Damals bin ich mit der Familie das Gap of Dunloe hochgehlaufen, naja, halb jedenfalls, denn dann ist Papa zurück und hat das Auto geholt, wir hatten nämlich andere Autos auf der asphaltierten Straße gesehen. Dieses Mal haben Luis und ich uns gedacht, das wird schon und das Auto war ja teuer genug, also musste es auch genutzt werden 😊 Also ab von der Ladies View zum Gap (2 Berge weiter) obwohl die Rezeptionstante vom Hostel noch gesagt hat: Also eigentlich darf man es nicht mehr fahren, die Stadt hat es für normale Autos vor ein paar Jahren gesperrt, aber wenn ihr Autos seht, fahrt einfach, ihr könnt ja zur Not umdrehen. Schon vorweg: Ich bin natürlich gefahren…hahaha 😊 Das haben wir Wussis im Blut….Achso, daher auch übrigens mein Blog Name…Ich bin eine von den Wussis (Spitzname geformt aus unserem Nachnamen). Also ab durch die schmalen asphaltierten Straßen, die dann nach ein paar Minuten zu mehr Schlaglöchern als Asphalt wurden und noch ein paar Minuten später dann zum Schotterweg der gerade breit genug für unseren Renault Clio war….Luis hat mich nach der ersten scharfen Kurve nur erschrocken angeguckt und dann gesagt wie gut er es doch hat mit einer Deutschen zusammen zu sein; wir haben keinen Schiss und können Autofahren…haha. Belohnt wurden wir mir einer tollen Sicht über Das Gap.

2 Tage später ging es dann nach Galway, da es gerade sonnig war, haben wir uns gedacht sofort zu den Cliffs zu fahren. Ein weiterer Fleck der Erde der unheimlich schön ist, allerdings vor 10 Jahren auch noch weniger überlaufen. Mein Tipp: Wenn ihr mit mehreren Leuten im Auto seid und es Rückstau gibt um auf den Parkplatz zu fahren (das liegt wahrscheinlich an den vielen chinesischen Touristen die ein bisschen länger brauchen um aus dem Bus auszusteigen), lasst alle aussteigen und fahrt alleine auf den Parkplatz. Ihr zahlt nämlich Parken & „Eintritt“ zu den Cliffs pro Person (6 EUR) und absolut niemand checkt hier je die Tickets, wenn doch, könnt ihr am Eingang dann eins kaufen….Gibt ja auch Leute, die zu Fuß zu den Klippen laufen 😉 Wenn ihr aber nur einmal anstatt 5-mal bezahlt, könnt ihr hinterher in Galway mehr Guinness trinken. Das haben wir natürlich zu spät gecheckt, aber wir haben auch gemogelt und gesagt wir wären Studenten (hihi…..ganz so alt sehen wir also doch nicht aus) 3 EUR gespart, fast 1 Guinness.

DCIM100GOPROGOPR9876.JPG

Am nächsten Morgen sind wir auch noch in den Connemara National Park gefahren. Wow, was eine tolle Wanderung, anstrengend wie Hulle, aber nach 1,5 Stunden raufklettern wurden wir mit einer atemberaubenden Sicht belohnt, siehe Fotos. Die letzte Nacht in Irland haben wir dann im Auto geschlafen, aber ihr wisst ja bereits, das Ding war sauteuer und musste ja dann auch voll ausgenutzt werden. Außerdem hatten wir eh einen Flug um 6 Uhr morgens, eine Unterkunft hätte sich also eh nicht gelohnt.

 

Paris:

Wie gesagt, früher Vogel uns so. Im Hotel angekommen hat uns auch das böse Nickerchen wieder umgarnt. Wir sind übrigens wieder mit Ryanair geflogen….Nach Paris Beauvais, noch nie vorher gehört, aber das haben ja die Ryanair Flüge so an sich. In den meisten Fällen hat man auch eine gute Anbindung zur Stadt. In diesem Falle war sie auch gut, nur teuer mit 17 EUR pro Person für die einfache Strecke. Der Flughafen ist pupsklein, 2 Gepäckbände (immerhin 2 mehr als der Flughafen von Great Exuma – Bahamas, ich werde hoffentlich bald Zeit haben über diesen wundervollen Urlaub zu schreiben) und ganz nette Passkontrollmitarbeiter. Das ist keine Ironie, der kleine freundliche Franzose war ganz begeistert von uns und fand es klasse, dass wir mit dem Rucksack reisen. Von dort ging es dann in die Stadt und mit der Metro weiter zu unserem Hotel. Ja, HOTEL 😊 Unser Ziel war nämlich das Hilton La Defense wo wir eine Nacht umsonst übernachten durften. Ich habe damit meine Einladung eingelöst, die ich 2016 bekommen habe. Ich habe einem Hotelgast in Antwerpen geholfen (Kurzfassung: Sie (Amerikanerin): IPad am Flughafen Stuttgart vergessen, Zoll/Post/UPS darfs nicht verschicken wegen Batterie, Ich: Mitfahrgelegenheit für die Strecke + IPad Abholung am Flughafen organisiert), sodass die Dame einen Brief an den obersten weltweiten Hilton Chef und an den Europäischen Vorstand geschickt hat indem sie mich gelobt hat. Stolz wie Bolle und zackt heute umsonst in Paris übernachtet…Juhu, die Reisekasse lacht 😊

Alle Sehenswürdigkeiten und eine weitere kostenfreie Tour mitgenommen, Crêpes unterm Eifelturm gegessen und das Stadion gesehen. Abends haben wir dann von Paris Gallieni (super Metroanbindung) einen Nachtbus nach Montpellier genommen.

Montpellier:

Hmmm…Nachtbus, tolle Sache, weil man für die Nacht keine Unterkunft bezahlen muss. Nicht so cool, wenn ein kleiner französischerer Teenager sich danebenbenehmen muss. Wir hatten schön die letzte Reihe zu dritt und somit je einen freien Platz zwischen uns. „Richtig gut“ dachte ich mir und hab genau die Mitte genommen, Beine ausstrecken und schlafen. Joa, hat er sich auch gedacht und meinte er könnte quasi fast auf meinem Schoss pennen. Nach ein paar zarten Hieben auf den Hinterkopf, hat er es gerafft, hat sich kleingerollt und 10 Minuten später war er dann quasi wieder bei mir und meine Wut schon ordentlich erhitzt. Naja Luis und ich haben dann getauscht und ich konnte etwas schlafen. Bei Luis hat der Typ sich nämlich komischerweise nicht angekuschelt. Um 11 Uhr sind wir in Montpellier angekommen und haben uns unseren Weg von dem Busbahnhof zum Airbnb gesucht. Der Eigentümer war so nett und hat uns von der Tramhaltestelle abgeholt. Wir haben nämlich ein kleines Örtchen am Wasser ausgesucht. Maugion heißt es. Hier messen sich die Rentner im Kartenspielen in Boccia 😊 Super ruhig, kein Highlife, keine Sehenswürdigkeiten…Nur wir und nichts tun. Nach den ersten 2 Wochen uns 4 Ländern haben wir uns gedacht, 4 Tage Pause ist auch ganz gut…Wir haben ja Zeit.

Die nächsten Tage haben wir also ganz entspannt, morgens am Strand Sport gemacht, lecker gegessen und getrunken und die Batterie für das nächste Abenteuer aufgeladen. Achso, wir waren auch einen Tag in Montpellier in der Stadt und waren positiv überrascht. Montpellier ist die 7. größte Stadt von Frankreich und echt was los dort. Wir waren an einem Samstag dort und es alle Einkaufläden hatten draußen Stände aufgebaut und es gab einen Flohmarkt in der Altstadt. Viele Restaurants und Cafés und unheimlich viele Straßen Künstler.

DCIM101GOPROGOPR0169.JPG

Nun geht es mit dem Bus ins 5te Land: Spanien!

 

 

 

 

 

%d bloggers like this: